Die Autobahn A12 ist bei Fürstenwalde war am Sonnabendvormittag (29. Oktober) Unfallschwerpunkt und in Fahrtrichtung deutsch-polnischer Landesgrenze zwischen den Anschlussstellen Fürstenwalde-Ost, Briesen und Frankfurt (Oder) - West ab dem frühen Vormittag und bis gegen Mittag teilweise voll gesperrt, nachdem sich zwei Verkehrsunfälle ereignet hatten.
Wie die Autobahnpolizei berichtet, wurde zwischen Fürstenwalde-Ost und Briesen bei einm Unfall gegen 8.20 Uhr der Fahrer eines polnischen Kleintransporters getötet. Nach ersten Erkenntnissen ist der Kleintransporter zuvor auf einen davor fahrenden Lkw aufgefahren. Der Fahrer des Kleintransporters wurde dabei so stark eingeklemmt, dass er von der Feuerwehr befreit werden musste. Der Mann verstarb noch an der Unfallstelle. Unter anderem fünf Fahrzeuge der Feuerwehr Fürstenwalde sowie Einsatzkräfte aus Briesen sowie ein Rettungshubschrauber waren im Einsatz.
Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am Sonnabendmorgen (29. Oktober) auf der Autobahn A12 in Richtung Polen.
Zu einem tödlichen Verkehrsunfall kam es am Sonnabendmorgen (29. Oktober) auf der Autobahn A12 in Richtung Polen.
© Foto: BLP/Sappeck
im Zuge des Unfalls musste die Autobahn zwischenzeitlich voll gesperrt werden. Später konnte zunächst die Fahrbahn in Richtung Berlin wieder für den Verkehr freigegeben werden. Um die Mittagszeit waren die Einsatzfahrzeuge der Fürstenwalder Feuerwehr wieder zurück auf dem Dienstgelände, verlautete aus deren Einsatzzentrale.

Weiterer Unfall direkt an der Anschlussstelle Fürstenwalde-Ost

Zwischenzeitlich waren darüber hinaus Feuerwehrleute aus Fürstenwalde und Langewahl bei einem Umfall auf der B 168 im Einsatz, der sich 10.45 Uhr am Sonnabend (29. Oktober) an der Autobahnanschlussstelle Fürstenwalde-Ost ereignete. Dabei war ein von der A12 abfahrender und auf die B 168 in Richtung Beeskow auffahrender PKW aus Berlin mit einem polnischen Fahrzeug kollidiert, das auf der B168 aus Richtung Beeskow kommend unterwegs war.
Der Zusammenstoß ereignete sich direkt im Bereich der Auf- und Abfahrt der Anschlussstelle. Den Sachschaden beziffert die Polizei am Sonnabendnachmittag auf rund 10.000 Euro. Das polnische Auto war anschließend nicht mehr fahrbereit. Die Beifahrerin des PKW aus Berlin wurde leicht verletzt und noch am Unfallort behandelt. Sie konnte anschließend weiterfahren.

Autobahn A12 war gegen Mittag wieder frei befahrbar

Ein Sprecher der Autobahnpolizei bestätigte, dass die Autobahn in Richtung Frankfurt (Oder) gegen 11.45 Uhr wieder frei befahrbar war. Bis dahin hatten die Bergungsarbeiten sowie die Unfallaufnahme seit den frühen Morgenstunden gedauert. Zu dieser Zeit waren in Fürstenwalde deutlich mehr Fahrzeuge mit auswärtigen Kennzeichen unterwegs, als sonst an einem Sonnabend üblich. Anscheinend waren viele Reisende auf Bundes- und Landesstraßen ausgewichen.