Ein Bauzaun sichert mittlerweile die Unfallstelle am Goetheplatz in Fürstenwalde. Dahinter stehen die Reste der Skulptur „Spielende Kinder“, die der Bildhauer Stephan Horota in den 1960er-Jahren fertigte. „Das Mädchen haben wir entfernt, weil wir Angst hatten, dass es gestohlen wird“, sagt Stadtsprecherin Nadine Gebauer. Das Metall, das seinen Fuß mit der Bodenplatte verband, war nahezu durchtrennt. Der hockende Junge ist noch vor Ort,...