Das Motto Humor steht bei der diesjährigen Feier ganz oben. Sketche bringen die Teilnehmer immer wieder zum Lachen, etwa als Rapunzel zum Märchenland-Jobcenter kommt und ihr Beiß- und Knurrunterricht als Weiterbildung angeboten wird. Oder als die böse Königin bei "Wer wird Millionär?" abräumen will. "Aber macht die Million glücklich?", fragt Freninez in die Runde. Einige Klienten der "Haltestellen" schütteln den Kopf.
Viele von ihnen kennt die Leiterin schon seit Jahren. Die elfjährige Lara etwa seit ihrer Geburt. Das Mädchen hat angekündigt, auf der Feier im kommenden Jahr ein Gedicht aufzusagen. Schon jetzt planen das Team der "Haltestelle" und die Ehrenamtlichen für 2020. Eine Art Bingo soll es geben, verrät Ingrid Freninez.
Und sie macht den Teilnehmern Hoffnung. Sie werde nicht aufhören, dem Landkreis "auf den Wecker zu gehen", wie sie und Angelika Zarling, Dezernentin für Jugend, Bildung, Soziales, Gesundheit, scherzen. Eine Obdachlosenunterkunft dürfe beispielsweise nie zu einem Zuhause werden. Auch Vertreter der Stadt gehören zu den Gästen und Unterstützern. Das Mittag – Wildgulasch – ist wieder in der Waldschänke zubereitet worden.