Keine Wahlhelfer, keine Wahl. So lautet die simple Gleichung. Daher macht sich die Stadt Liebenwalde schon rechtzeitig auf die Suche nach ihnen. Denn der nächste Wahltermin ist fest gebucht. Und auch Corona wird die Bundestagswahl am 26. September nicht verhindern. Also plant Liebenwalde weit voraus. „Ohne die Mitwirkung von ehrenamtlichen Wahlhelfern ist die Durchführung der Bundestagswahl nicht möglich“, heißt es aus der Stadt.

Viele ältere Helfer gehören zur Risikogruppe

Es hängt auch mit der Pandemie zusammen, dass Liebenwalde schon jetzt Ehrenamtliche für die Wahl sucht. Denn in vergangenen Wahljahren konnte die Stadtverwaltung als Wahlbehörde immer auf erfahrene Wahlhelfer zurückgreifen, erfahren, aber eben auch älter. „Uns ist auch bekannt, dass mehrere Wahlhelfer der vergangenen Jahre zur Risikogruppe in der Covid-19-Pandemie gehören“, erläutert die Stadt. Deshalb ruft die Verwaltung schon jetzt auf, sich für den Job am Wahlsonntag zu melden.

Jeder Ortsteil mit Wahllokal

Wahlhelfer kann jeder werden, der am Wahltag 18 Jahre alt ist, die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen wurde und selbst nicht Wahlbewerber für den Bundestag ist. Nach dem heutigen Stand können alle wahlberechtigten Liebenwalder am Wahlsonntag in sieben Urnenwahllokalen ihre Stimme abgeben. Damit die Abgabe und die Auszählung der Stimmen am 26. September reibungslos klappt, sucht Liebenwalde 60 bis 70 freiwillige Wahlhelfer. Diese sollen in den sieben Wahllokale in den Ortsteilen Freienhagen, Hammer, Kreuzbruch, Liebenthal, Neuholland und zwei in Liebenwalde eingesetzt werden, hinzu kommt noch die Posten für einen Briefwahlvorstand. Denn auch dieses Mal ist eine Briefwahl möglich. Es ist zu vermuten, dass viele Wähler diese kontaktlose Form der Stimmenabgabe dem Gang ins Wahllokal vorziehen werden. Denn auch dann ist die Corona-Pandemie noch nicht vorbei.

Ab 18 Uhr wird ausgezählt

Zu den Aufgaben der ehrenamtlichen Wahlhelfer zählen beispielsweise die Überprüfung der Wahlberechtigung der Bürger, die Ausgabe der Stimmzettel und natürlich das Auszählen der Stimmzettel, nachdem die Wahllokale um 18 Uhr geschlossen wurden. Als Mitglied eines Wahlvorstandes muss man für einen ordnungsgemäßen Ablauf der Wahl sorgen. Als kleinen Ausgleich für den Einsatz gibt es ein Erfrischungsgeld von 25 Euro.

Interessierte melden sich bitte bis zum 10. März in der Stadtverwaltung Liebenwalde, telefonisch unter der Rufnummer 033054 80510 oder per E-Mail an wahlen@liebenwalde.de