Alles ging Ratzbatz: Die Spendensammlung im Strittmatter-Gymnasium Gransee wurde zwei Wochen lang veranstaltet. Angeregt von den Elftklässlern engagierten sich Mitschüler und Lehrer gleichermaßen. So dass mehr als 40 Kisten mit Sachspenden gepackt werden konnten.
Mehr noch, die Hilfsgüter wurden bereits am Freitagnachmittag zur vorgesehenen Sammelstelle gebracht, zum neuen Domizil der Spendenaktion „Zusammen sind wir stark“ von Maryna Kruschel. Babykleidung, Spielzeug, Waren des täglichen Bedarfs, Hygieneartikel und vieles mehr waren zuvor von 31 Gymnasiasten gepackt worden. Unter ihnen die Initiatoren der Sammlung, Hannes Kleßny und Elias Roy, sowie Elftklässler Ben Schütze und Lehrerin Kerstin Ritter, die zugleich im Förderverein „Pro Gymnasium“ engagiert ist. Vom Verein kam zudem noch eine Geldspende von rund 200 Euro, gesammelt im Foyer des Gymnasiums.

Transport-Fahrzeuge werden unbedingt benötigt

Maryna Kruschel und Anja Steinleger sowie Marcel Schmidt von der Aktion „Zusammen sind wir stark“ zeigten sich überglücklich und strahlten wie zur Bescherung, als der Transporter mit den Spenden an Bord vorfuhr. Maryna Kruschel ließ den Augenblick nicht ungenutzt verstreichen. Sie erklärte, die Aktion benötige wegen der sehr vielen Sachspenden unbedingt Transportfahrzeuge. Man habe zwei zur Verfügung, aber das reiche derzeit hinten und vorne nicht. Die Gymnasiasten empfahlen ihr, den Landkreis Oberhavel, der zugleich Träger der Schule ist, um Unterstützung zu bitten.
Kruschel erklärte bei der Gelegenheit außerdem, man sei verschiedenen Einrichtungen und vielen Bürgern in Zehdenick sehr zu Dank verpflichtet. Zu nennen seien der Rewe Markt in der Grünstraße, wo Mitarbeiter und Kunden sehr fleißig spendeten, und auch die Firma Retoura Zehdenick, die Möbel für Wohnungen bereitstellte, wo Flüchtlinge einziehen könnten.

Unterkünfte werden jetzt gesucht

Geholfen hätten außerdem Schüler und Lehrer der Exin Oberschule, Mitglieder der Ortsgruppe der Volkssolidarität Zehdenick „und alle fleißigen privaten Spender“. Ihnen allen wolle sie ganz herzlich danken. Nun sei es an der Zeit sich um Unterkünfte zu kümmern, erklärte Maryna Kruschel. Wer Interesse hat, zu helfen und Unterkünfte vermitteln oder anbieten kann, der möge telefonisch folgende Daten durchgeben: Name, Telefonnummer, Ort, wie viele Personen einziehen können, ob Haustiere mitgebracht werden können, ab wann und wie lange die Vermietung möglich ist. Außerdem benötige man Infos zur Ausstattung.

Frankfurt (Oder)/ Cottbus

Folgende Telefonnummern sollten angerufen werden: 0179 538 2524 (Maryna Kruschel) und 01622687591 (Anja Steinleger).
Noch eine Neuigkeit gibt es, nämlich ein Spendenkonto, das unter dem Namen von Maryna Kruschel bei der Mittelbrandenburgischen Sparkasse (MBS) eingerichtet wurde. Hier sind die Daten:
DE06 160 500 00 1102 7933 50.