Fünf Verletzte forderte ein schwerer Verkehrsunfall am Sonnabendnachmittag auf der L 21 in der Siedlung II in Zehdenick. Auch Großponys wurden verletzt. Eine 43-jährige Kia-Fahrerin geriet in Fahrtrichtung Krewelin in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit einem entgegenkommenden Ford Transit samt Pferdeanhänger.

Nur 66-jähriger Fahrer bleibt unverletzt

In dem entgegenkommenden Fahrzeug befanden sich insgesamt fünf Personen. Die Kia-Fahrerin sowie ein 33-Jähriger und ein Achtjähriger aus dem Ford wurden durch den Zusammenstoß schwer verletzt. Zwei weitere 21 und 18 Jahre alte Mitfahrerinnen aus dem Ford wurden leicht verletzt. Lediglich der 66-jährige Fahrer blieb unverletzt. Die im Anhänger des Ford transportierten Großponys erlitten ebenfalls schwere Verletzungen und wurden vor Ort veterinärmedizinisch versorgt, berichtete die Polizei am Sonntag.

Unfallverursacherin war durch Benutzung ihres Handys abgelenkt

Keines der beteiligten Fahrzeuge war mehr fahrbereit. Die L 21 musste für etwas mehr als eine Stunde voll gesperrt werden. Im Rahmen der ersten Ermittlungen am Unfallort stellte sich heraus, dass die Kia-Fahrerin offenbar zur Unfallzeit durch die Benutzung ihres Mobiltelefons abgelenkt war und dadurch den Unfall verursachte.