Mehrere Teilnehmer der Zusammenkunft (die namentlich nicht genannt werden wollen) berichten, dass Bastian Klebauschke seinen Rückzug ankündigte und bei der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung, die wohl im August stattfinden soll, nicht mehr für den Vorsitz kandidieren wird. Bis dahin bleibt er im Amt. Der Funktionär selbst, der für seinen Entschluss keine Gründe angegeben haben soll, war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.
Im Mai war bekannt geworden, dass die erste Männerschaft des Vereins, die in der Landesliga Nord spielt, in finanzielle Schieflage geraten ist. Dies begründet der Chef des Vereins mit unvorhergesehenen Ausgaben Kosten und eingeplanten, aber letztlich ausgebliebenen Sponsorengeldern.
Die Finanzen wurden nach Aussagen von Beobachtern halbwegs auf den Tisch gepackt. Kernaussage sei gewesen, dass die Mitglieder enger zusammenrücken und die Grabenkämpfe zwischen den unterschiedlichen Lagern beenden müssen. "Das Kasperletheater von beiden Seiten muss zu Ende sein."
Der Gesamtverein sei in seiner Existenz nicht bedroht. Auch nach den nun präsentierten Zahlen betreffen die finanziellen Probleme nur die erste Männermannschaft. Die Situation sei überschaubar. Grund: Weil Gelder fehlten, wurden die Aufwandsentschädigungen für Trainergespann und Spieler über Monate nicht ausgezahlt. Die Jugendabteilung stand nie zur Debatte, hieß es.