Im November des Jahres 2022, waren in Ostprignitz-Ruppin 3392 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind 484 mehr als zur gleichen Zeit im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote liegt im Landkreis bei 6,8 Prozent und ist damit im Vergleich zum Vormonat um 0,1 Prozentpunkte gestiegen. Verglichen mit dem Vorjahr stieg sie um 1,1 Prozentpunkte.
Ein Anstieg sei vor allem im Bereich der Grundsicherung zu beobachten, informiert die Agentur für Arbeit Neuruppin. Grund dafür sei, dass viele Menschen, die seit Februar 2022 aus der Ukraine nach Deutschland geflüchtet sind, seit dem 1. Juni von den Jobcentern betreut werden.

Stellen in vielen Branchen offen

Dennoch sind im Kreis 2301 offene Arbeitsstellen gemeldet. Branchen, die zurzeit Mitarbeitende suchen, sind Verkehr und Logistik, Recht und Verwaltung, Erziehung und Hauswirtschaft, Verkauf, Unternehmensführung und -organisation.
„Für diese Jahreszeit ist ein Anstieg der Arbeitslosigkeit üblich. Der regionale Arbeitsmarkt zeigt sich trotz der Auswirkungen des Ukrainekrieges und der anhaltend hohen Energiekosten robust“, sagt Beate Kostka, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Neuruppin. Für die Menschen und Betriebe in der Region bleibe die gesamtwirtschaftliche Situation herausfordernd.
Ein Weg zur Fachkräftesicherung sei die frühzeitige Beratung von jungen Menschen beim ersten Schritt ins Berufsleben. „Dafür nutzen wir am 11. Februar etwa die Bildungsmesse OPR im Neuruppiner OSZ“, so Kostka.