Zum Einheitskorso hatten ein paar befreundete Altfriesacker Familien für Samstagmittag aufgerufen. Am Tag der Deutschen Einheit sollten Boote und Besatzungen so geschmückt werden, dass alles etwas mit dem 30-jährigen Bestehen des geeinten Deutschlands zu tun hat. Knapp 100 Zuschauer beobachteten das Spektakel auf dem Wasser nahe der Zugbrücke.

Korso mit sechs Booten

Allzu groß fiel das Ereignis allerdings nicht aus. Es waren insgesamt sechs Boote mit sehr gut gelaunten Besatzungen. Auf dem Konsum-Boot standen Frank Kuchenbecker und seine Tochter Lisa. Ja, sie seien, wie anno dazumal der Konsum, heute für die Versorgung zuständig, sagte er. Reichlich Thüringer Bratwurst und Bier zählten zum Angebot. „Die Bierflaschen natürlich wie damals mit Schnappverschluss“, sagte Kuchenbecker und zog am Metallbügel neben dem weißen Porzellanaufsatz. Seine Tochter hatte einen bunt geblümten Dederonkittel an, ähnlich denen, welche die Verkäuferinnen bei HO und Konsum in der Vor-Supermarkt-Zeit trugen.
Ein anderes Boot, auf dem sich gutgelaunte Paare zuprosteten, war mit der Fahne der Deutschen Demokratischen Republik geschmückt. Wer nach dem Thema Deutsche Einheit suchte, musste vielleicht nur noch ein bisschen genauer hinschauen. Auf den ersten Blick wirkte das kleine aber feine Spektakel eher wie ein wohl weitgehend unernst gemeintes DDR-Revival.

Alphorntöne zur Feier des Tages

Die Stimmung auf den Booten war bestens. Es wurde getanzt und gejauchzt. Aus den Lautsprechern tönte Marius Müller-Westernhagens „Freiheit ist die einzige, die fehlt“, entstanden 1987. Am Ufer hatte sich der siebenjährige Altfriesacker Hannes mit einem riesigen Alphorn postiert, dem er urige Töne entlockte. Er habe Lust verspürt, am Tag der Deutschen Einheit das Instrument seines Nachbarn zum Klingen zu bringen, sagte der Junge. Bei jenem Nachbarn handelt es sich um den im Ruppiner Land durch seine Auftritte gut bekannten Alphornbläser Sebastian Kilian.

Brückenfest musste ausfallen

Auch Hartmut Schliephacke aus Zühlen wollte sich mit seiner Familie das Spektakel nicht entgehen lassen. Beim Brückenfest 2019 sei er ebenfalls dabei gewesen. Dieses beliebte Volksfest samt Fischerstechen musste diesmal im Sommer coronabedingt ausfallen. „Ich bin sehr zufrieden, dass es das geeinte Deutschland gibt, jetzt ist es vor allem wichtig, dass der Frieden erhalten bleibt“, sagte Schliephacke, befragt nach seinen Gedanken zum Tag der Deutschen Einheit.