Auf dem Tietzowsee bei Zechliner Hütte (Ostprignitz-Ruppin) sind zwei Sportboote abgebrannt. Wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte, wurden bei dem Vorfall am Mittwochabend zwei Menschen verletzt.
Der Schaden wird auf mindestens 100 000 Euro geschätzt. Nach ersten Untersuchungen hatte ein 25 Jahre alter Mann mit seinem Acht-Meter-Boot von einem Steg abgelegt, als es zu einer Explosion an Bord kam.

Explosion löste Brand auf Boot aus

Der Mann aus dem Spreewald habe versucht, das Boot zurückzusteuern und selbst zu löschen, musste aber von Bord springen. Das brennende Boot trieb führerlos gegen den Anleger und ein mehr als zehn Meter langes Charterboot, das auch Feuer fing. An Bord waren fünf Urlauber aus Niedersachsen. Alle wurden gerettet, zwei von ihnen wurden wegen Schocks medizinisch versorgt. Feuerwehrleute löschten die Brände, die Wracks wurden bereits geborgen. Techniker suchen noch nach der Ursache für die Explosion.

Ähnlicher Fall in Vipperow mit drei Verletzten

Am Sonntag hatte es einen ähnlichen Fall etwas weiter nördlich bei Vipperow (Mecklenburgische Seenplatte) gegeben. Dort war nach einer Explosion ein Feuer auf einem Boot ausgebrochen. Eine 59-jährige Frau und zwei 39 und 60 Jahre alte Männer - alle aus dem Land Brandenburg - kamen mit schweren Verletzungen in Spezialkliniken nach Berlin und Lübeck.
Wie eine Polizeisprecherin am Freitag sagte, ist noch unklar, wann die Verletzten vernommen werden können. Man wolle klären, was zu der Gasexplosion an Bord geführt hatte. Das Boot hatte in der Bucht südlich der Müritz geankert.