Bei einer Explosion auf einem Sportboot auf der Kleinen Müritz sind am Sonntag zwei Menschen lebensbedrohlich und ein weiterer schwer verletzt worden. Sie erlitten Verbrennungen und wurden mit Rettungshubschraubern in Spezialkliniken nach Berlin und Lübeck geflogen, wie die Polizei mitteilte. Die Opfer stammen den Angaben zufolge aus dem Bundesland Brandenburg.
Zum Zeitpunkt des Unglücks befanden sich eine 59-jährige Frau, ein 60-jähriger Mann und ein 39-jähriger Mann auf dem Boot. Dabei soll es sich um eine Familie aus dem brandenburgischen Herzsprung handeln. Das Boot hatte kurz vor Mittag zwischen den Orten Rechlin und Vipperow nahe der Insel Burgwall geankert.

Zwei lebensbedrohlich Verletzte nach Explosion

Lebensbedrohlich verletzt sind den Angaben zufolge die 59-Jährige der 39-Jährige. Der 60-Jährige erlitt schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verbrennungen. Sie seien von Feuerwehrleuten und dem Hafenmeister von Vipperow mit Booten gerettet und zur ärztlichen Versorgung an Land gebracht worden.
Die Ursache für die Explosion und das nachfolgende Feuer war zunächst unklar. Die Kriminalpolizei und ein Brandursachenermittler hätten mit ihren Ermittlungen begonnen. Den Sachschaden schätzte die Polizei auf rund 10.000 Euro.