Das Gesundheitsamt in Neuruppin musste am Dienstag 25 neue Corona-Fälle bekannt geben. Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Menschen in Ostprignitz-Ruppin, die sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert haben auf 661. Vom Land wurde die Sieben-Tages-Inzident für den Kreis am Dienstagmorgen mit 100,10 angegeben.

462 Menschen in Ostprignitz-Ruppin haben Corona-Infektion überstanden

Ihre Corona-Infektion überstanden haben inzwischen 462 Menschen im Kreis, so dass es aktuell 198 aktive Fälle gibt. Davon zählt Neuruppin mit 77 die meisten aktiven Corona-Infektionen. In Fehrbellin gibt es 21 aktive Fälle, im Amt Temnitz, in Wusterhausen und Lindow sind es jeweils 20. In Neustadt gibt es 18 aktive Fälle, in Kyritz sind es neun, in Wittstock und Rheinsberg sind es jeweils sechs und in Heiligengrabe einer.
Von den Neuinfektionen betreffen drei Fälle die Prinz-von-Homburg-Schule in Neustadt. „Dort sind die Jahrgangsstufen zehn, elf und zwölf in häuslicher Isolation“, berichtet der stellvertretende Landkreis-Sprecher Manuel Krane. Das gilt auch für die Jahrgangsstufe zwölf des Kyritzer Gymnasiums, wo es ebenfalls einen neuen Corona-Fall gibt. „In einem weiteren Fall gibt es eine Verbindung zur Grundschule Wusterhausen“, so Manuel Krane.

Weitere Mitarbeiterin im Amt Lindow mit Coronavirus infiziert

Außerdem hat sich eine weitere Mitarbeiterin des Amtes Lindow mit dem Coronavirus infiziert, die sich aber bereits in häuslicher Isolation befand. „Deshalb hatte sie in dem für eine mögliche Ansteckung relevanten Zeitraum keine Kontakte“, erklärt der stellvertretende Landkreis-Sprecher. Ebenfalls in häuslicher Isolation befanden sich zwei Personen, bei denen jetzt eine Infektion nachgewiesen wurde und deren Ansteckung mit der Kita in Protzen in Zusammenhang steht. „Auch hier gibt es keine relevanten Kontakte“, betont Manuel Krane.
In den Krankenhäusern im Landkreis werden aktuell zwölf Covid-19-Patienten stationär behandelt, davon zwei intensivmedizinisch. „Eine Person davon wird beatmet“, berichtet Manuel Krane.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.