In Ostprignitz-Ruppin steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen weiter dramatisch an.
So musste das Gesundheitsamt in Neuruppin am Mittwoch mit 53 Neuinfektionen den zweithöchsten Tageswert für den Landkreis seit Beginn der Pandemie melden.
Alleine in Neuruppin gibt es mittlerweile 109 aktive Corona-Fälle. Und auch in Lindow mit 50 Infizierten sowie in Fehrbellin mit 46 Fällen sind die Zahlen erschreckend hoch. Aber auch in Neustadt gibt es 38 aktive Corona-Fälle, in Wusterhausen sind es 33, in Rheinsberg 25 und in Wittstock stieg die Zahl auf 22. Ihren Wohnsitz in Kyritz haben 14 Infizierte, im Amt Temnitz leben elf und in Heilgengrabe fünf.

Sieben-Tages-Inzidenz bei 168,92 für OPR

Das Land gab am Mittwochmorgen die Sieben-Tages-Inzidenz für den Landkreis mit 168,92 an – ohne, dass die am Mittwoch neu gemeldeten Corona-Fälle berücksichtigt waren. Das heißt, dass sich innerhalb von sieben Tagen rund 168 Menschen im Landkreis neu infiziert. Das sind mehr als doppelt so viele, wie sich noch im November angesteckt haben, als pro Woche durchschnittlich 70 Neuinfektionen gemeldet wurden.
Corona in Ostprignitz-Ruppin So verlief die Corona-Demo in Wittstock

Wittstock

906 Corona-Fälle in Ostprignitz-Ruppin seit dem Frühjahr

Insgesamt haben sich seit Beginn der Pandemie in Ostprignitz-Ruppin bereits 906 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus Sars-Cov-2 infiziert. Gestiegen ist die Zahl der Menschen, die als genesen gelten, am Mittwoch um 24 auf jetzt 551. Gestorben sind im Landkreis zwei Patienten im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Somit gibt es aktuell 353 aktive Corona-Fälle. „Von diesen werden 36 Personen derzeit stationär behandelt, davon neun intensivmedizinisch“, so der stellvertretende landkreis-Sprecher Manuel Krane. „Fünf Personen davon werden beatmet.“

Corona-Fälle an Kitas in Neuruppin und Radensleben

Von den am Mittwoch gemeldeten Neuinfektionen betreffen einige die Kita Gänseblümchen in Neuruppin sowie die Kita Radensleben. Außerdem gibt es mehrere Fälle in Zusammenhang mit einem Betreuungsdienst. „Hier sind sowohl Bewohner als auch Personal mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert“, berichtet der stellvertretende Pressesprecher des Landkreises, Manuel Krane. Ansonsten sei das Ansteckungsgeschehen diffus und es werde immer schwieriger, festzustellen, wo sich die Menschen mit Corona infiziert haben.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.