Die Ausbreitung des Corona-Virus ebbt nicht ab: Das Gesundheitsamt in Neuruppin meldete am Freitag für den Landkreis Ostprignitz-Ruppin sieben weitere Corona-Fälle. Damit erhöht sich die Zahl derjenigen, die seit Beginn der Pandemie positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet wurden auf 464. Von diesen gelten 145 als aktive Fälle. 319 Menschen gelten als genesen, das sind 24 mehr als noch am Donnerstag.

Erster Todesfall im Zusammenhang mit Corona in Neuruppin

In den Krankenhäusern im Landkreis werden derzeit zehn Covid-19-Patienten stationär behandelt. Laut Landkreis-Sprecher Alexander von Uleniecki muss davon ein Patient intensivmedizinisch behandelt und auch beatmet werden. „In der zurückliegenden Woche stieg die Zahl der Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung, die stationär in den Ruppiner Kliniken behandelt werden müssen, auf einen Höchststand“, erklärte Verena Clasen, Sprecherin der Ruppiner Kliniken. „Zehn Covid-19-Patienten wurden insgesamt medizinisch versorgt, zwischenzeitlich fünf auf der Covid-19-Intensivstation, davon drei invasiv beatmet.“ In der Nacht zu Freitag verstarb eine Patientin mit schwerer Grunderkrankung. Sie ist der erste Todesfall im Landkreis im Zusammenhang mit Corona.

Ein Corona-Patient wird von Neuruppin in die Charité nach Berlin verlegt

Ein weiterer Patient sei in das Zentrum der Charité in Berlin verlegt worden, berichtet Verena Clasen. Laut Landkreis stamme diese Person jedoch nicht aus dem Landkreis. „Die Belastung für die Kollegen und Kolleginnen im ärztlichen- und medizinischen Dienst nimmt spürbar zu.“ Im Rahmen eines Pilotprojektes werde derzeit in Neuruppin in der zentralen Notaufnahme der Einsatz von Corona-Schnelltests überprüft, so Clasen. Am 30. November wird zudem die zentrale Teststrecke vom Haus 39 der Ruppiner Kliniken ins Haus N umziehen. „Hier bieten wir den Patienten und Patientinnen mehr Platz, Aufenthalts- und Wartemöglichkeiten“, so Clasen.
Von den am Freitag gemeldeten Corona-Neuinfektionen betrifft ein Fall den Bildungscampus in Rheinsberg. „Hier wurden die zehnte Jahrgangsstufe sowie einige Lehrkräfte in häusliche Isolation geschickt“, berichtet Landkreis-Sprecher Alexander von Uleniecki. Ein anderer Fall gehöre zum Corona-Cluster der Lindenschule in Kyritz. „Die Person befand sich zum Testzeitpunkt bereits in häuslicher Isolation“, so von Uleniecki. Auch die Grundschule Gildenhall bleibt von einer Corona-Infektion nicht verschont. Alexander von Uleniecki: „Hier wurden eine Klasse sowie der Hortbereich in häusliche Isolation geschickt.“

In Neuruppin gibt es die meisten Corona-Fälle

Die derzeit 145 aktiven Corona-Fälle im Landkreis OPR verteilten sich am Freitag, als die Sieben-Tage-Inzidenz laut Landesamt bei 72,80 lag, wie folgt: In Neuruppin gibt es mit 31 die meisten aktiven Corona-Fälle, im Amt Temnitz sind es 21 und in Neustadt 20. In Kyritz gibt es 17 Corona-Neuinfektionen, in Wittstock 13 sowie in Lindow und Rheinsberg elf. Fehrbellin verzeichnet zehn aktive Corona-Fälle, Heiligengrabe sieben und Wusterhausen vier.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.