40 Minuten konnten die Handballer des FK Hansa Wittstock ihr Spiel gegen die starken Gäste vom MTV Altlandsberg II resolut durchziehen, führten zu diesem Zeitpunkt des Verbandsliga-Matches 20:16. Doch dann riss der Spielfaden. Die letzten 20 Minuten nutzten die Gäste, um die Partie zu drehen. Sie gewannen am Ende mit 28:26. Damit ließen die Wittstocker die möglichen Siegpunkte zum Start in die neue Handballsaison aus den Händen gleiten.

Fehlende Erfahrung ausgemacht

„Plötzlich war ein Bruch im Spiel, wir haben uns zu viele Zeitstrafen geleistet. Da fehlt dem jungen Team schlichtweg noch die Cleverness“, analysierte Hansa spielender Wittstocker Co-Trainer Hannes Holtmann.

Famose Willführ-Brüder

Zum Saisonauftakt sahen die coronabedingt in der Stadthalle zugelassenen 150 Zuschauer zunächst eine ausgeglichene Partie. „Wir wollten mit viel Tempo und risikoreich spielen“, so Holtmann. Die Hanseaten hielten so gegen routinierte Gäste gut mit, vorn traf zunächst immer wieder Rene Willführ. Der Rückraumspieler erzielte in den ersten zehn Minuten vier Tore. Die Abwehr um den starken Torwart Paul Sauer stand gut. Bis zur 20. Minute (10:9) ging es im Gleichschritt vorwärts, doch dann setzte sich Hansa dank eines immer treffsicheren Martin Willführ ab. Der Lohn: Eine 17:14-Halbzeitführung.

Keeper Sauer in Top-Form

Auch nach dem Wechsel schien Hansa die Partie im Griff zu haben, allerdings nur bis zum Stand von 20:16. Dann lief im Angriff kaum noch etwas zusammen. In den folgenden zehn Minuten traf Hansa nur einmal. Dass die Gäste in dieser Phase nicht schon vorbeizogen, hatten die Gastgeber Paul Sauer zu verdankten. Der Keeper parierte mehrfach toll. Beim 22:22 war dann wieder alles offen, doch die Altlandsberger agierten fortan abgezockter. Während sich Hansa in der Abwehr und Offensive Fehler leistete, zogen die Gäste ihr Spiel durch und gewannen 28:26.
„Wir müssen es schaffen, unser Spiel nicht nur über 40 Minuten durchzuziehen“, hatte Holtmann den Leistungsabfall als Auftakt-Manko ausgemacht.
Wittstock: Sauer - Schulz, Schorlepp, Kipcke, Neumann, Havemann (1), Köhring (1), Gießel (3), Mühmer (2), Martin Willführ (7), Holtmann (4), Gratzkowski, Hennigs (4), Rene Willführ (4)