Unangefochten bestimmten wie erwartet die Evi-Mädchen in der Wettkampfklasse II die Szenerie. Nach sieben Disziplinen kamen sie auf einen Vorsprung von 1500 Punkten. Die 7269 Zähler sind zum einen ein Spitzenwert und zum anderen ein Motivationsschub für den Saisonhöhepunkt: Diese Mannschaft wird nächste Woche das Land Brandenburg beim Bundesfinale in Berlin vertreten. Ihre Qualifikation bezieht sich auf die Vorsaison. Die Evi-Mädchen tummeln sich praktisch in zwei Wettbewerben.
Kreisfinale Leichtathletik

Bildergalerie Kreisfinale Leichtathletik

Bei den WK II-Jungen ging es hauchdünn zu. Lediglich 13 Zähler fehlten dem Jahn-Gymnasium Kyritz zur Quali ins Regionalfinale. Es gewann das Schinkelgymnasium mit einer erstaunlichen Punktzahl von 6897. Dies weckt Neugier. Auch den jüngeren Schinkel-Gymnasiasten (WK III) steht zum Schuljahresende das Regionalfinale ins Haus. Sie schlitterten sogar nur um 65 Punkte an der Schallmauer von 7000 vorbei.
Ausgebremste Wustrauer
Im Bereich der Jüngsten, also der Mädchen und Jungen im Grundschulalter, liefen die Kyritzer Mädchen und die Evi-Jungs der Konkurrenz aus jeweils acht Schulen davon. Für einen Paukenschlag hätten beinahe die Neulinge von der Grünen Schule in Wustrau gesorgt. Die Mädchen um Sportlehrer Kevin Purrmann kamen nur als Achte aus dem Ganztages-Wettkampf. Allerdings fehlt ihnen eine Disziplin: Ihre Staffel 4x75 Meter setzten die Wustrauer in den Sand, weil sie bei einem Wechsel versehentlich auf die innere Bahn kamen. Das führte zur Disqualifikation. Etwa 700 Punkte kostete dieser Fauxpas. Hochgerechnet wäre ein Medaillenplatz in Reichweite gewesen, denn mehrere Wustrauer trumpften ganz stark auf. Weitsprung und Ballwurf schlossen die Mädchen auf Rang zwei ab, das Kugelstoßen gewannen sie sogar. Sarah Wolf stieß persönliche Bestleistung (5,50 Meter). Hanna Vogler kam 40 Zentimeter weiter, Leni Hahn setzte sich mit 7,50 Meter überraschend an die Spitze aller Teilnehmerinnen.
Den starken Eindruck der Grünen Schule trübt allerdings die Nichtanreise der Jungen-Mannschaft. Enttäuscht zeigte sich Schulsportkoordinator Axel Simon nicht nur darüber, denn die "Summe der Nichtkommer beträgt zehn". Allein die Diercke-Schule Kyritz meldete den Verzicht von vier Mannschaften. Neustadt, das Gymnasium Wittstock und das Evi blieben mit jeweils einer angemeldeten Truppe fern, die Gentzschule aus Neuruppin mit zwei. "Wir steuerten auf eine Rekordbeteiligung zu, sind aber nur mit 39 statt 49. Mich ärgert, dass die Absagen ganz, ganz kurzfristig kamen, teilweise erst auf meine Nachfrage. Das stellt den Transport vor erhebliche Probleme. Beispielsweise wäre ein angeforderter Reisebus aus Neuruppin mit lediglich 14 Kindern gekommen." Axel Simon setzte alles am Vorabend und noch am Donnerstagmorgen in Bewegung, um die vom Landkreis bezahlten Busse nicht halbleer anreisen zu lassen. Er vermutet, dass die Schulleitungen ihre bis 1. Juni abgegebene Anmeldung als nicht verbindlich ansehen.

Diskrepanz zwischenAnmelden und Antreten


Entgegen ihrer Meldungen fürs Kreisfinale traten am Donnerstag in Kyritz nicht an:WK II weiblich: Gymnasium Wittstock, Carl-Diercke Kyritz, Prinz-von-Homburg-Schule NeustadtWK II männlich: Carl-Diercke-Schule Kyritz, Evangelische Schule NeuruppinWK III weiblich und männlich: Carl-Diercke-Schule KyritzWK IV weiblich: Gentz-Schule NeuruppinWK IV männlich: Grüne Schule Wustrau, Gentz-Schule Neuruppin