Rund 92.000 Rehkitze verenden jährlich in Deutschland durch die Gründlandmahd – vier Jungtiere sind es pro 100 Hektar. Der Bauer mäht im Frühjahr das Grasfeld, um Heu und Tierfutter zu gewinnen. Im Mai und Juni legen auch die Rehmütter, Ricken genannt, ihre Kitze in sichtgeschützten Feldern ab, um sie vor Fressfeinden zu schützen. Die neu geborenen Tiere, die noch keinen Fluchtreflex haben sterben im Mähwerk. Denn bei Gefahr kauern sie ...