Ein Unfall mit einem heißen Asphalt-Koch-Anhänger hat bei Gühlen-Glienicke für einen Schaden von 200.000 Euro und stundenlange Sperrungen gesorgt. Wie ein Polizeisprecher am Freitag sagte, war bei dem Vorfall am Mittwoch die Achse des Anhängers gebrochen, auf dem der heiße Asphalt-Kocher fest verbaut ist.
Das gesamte Fahrzeuggespann des 52-jährigen Fahrers kam in der Nähe von Rheinsberg ins Schleudern und prallte gegen einen Baum. Zwei Kräne waren nötig, um das verbeulte Gespann von der Straße am ehemaligen Luft-Boden-Schießplatz, auch Bombodrom genannt, zu beseitigen.
Das dauerte rund sechs Stunden. Verletzt wurde niemand. Zum Glück sei nur Diesel, aber kein heißer Asphalt ausgelaufen, sagte der Sprecher der Polizei.