Klar, dass die Kyritzer Volleyballerinnen ihrer Favoritenrolle mehr als gerecht wurden. Nicht einmal kamen sie in die Verlegenheit, das Spiel oder auch nur einen Satz zu verlieren. Jene Mannschaft von Sportlehrer Sascha Boleslawsky setzt sich zum Großteil aus Spielerinnen zusammen, die für den VC Fortuna im Sportverein aktiv sind. Wöchentliches Training und Wettkampfpraxis waren am Mittwoch nicht zu übersehen. Hinter dem Sieger wurde es allerdings eng: Weil das Evangelische Gymnasium Neuruppin sein letztes Duell gegen Neustadt überraschend gewann, lagen die Kyritzer Verfolger punktgleich. Die Satzverhältnisse wurden herangezogen.
Dass drei Teams auf dem gleichen Level agieren, das prägte auch den Wettkampf der Jungen. Nur fiel in diesem Turnier die punktschlechteste Mannschaft heraus. In der Tabelle zwar abgeschlagen, aber mehrfach im Pech: Das Evangelische Gymnasium glich  im Spiel gegen Neustadt nach dem Satzverlust aus und lag im Tiebreak mit 5:0 in Front. Doch eine Auszeit des Zurückliegenden bewirkte Wunder. Nur noch zwei Punkte gelangen Neuruppin, Neustadt dagegen 15.
Auszählen der Kleinen Punkte
Weil die Prinz-von-Homburg-Schule Neustadt wie aus dem Nichts ganz stark gegen Kyritz aufspielte und den Tie-Break mit 15:10 zog, lagen drei Teams vor dem abschließenden Spiel in Gold-Reichweite. Kyritz hatte die +12 bei den Kleinen Punkten zu stehen, Wittstock eine -10. In zwei Sätzen 23 Pluspunkte zu erreichen, "ist ungewöhnlich, aber nicht unmöglich", rechnete Axel Simon vor. Wäre das der Polthierschule gegen Neuruppin gelungen, dann wäre die Kyritzer Dominanz gebrochen. Es reichte für die Wittstocker allerdings nur zu +6. Damit gewann Kyritz. Simon: "Silber für die Polthier-Schule, das ist aller Ehren wert. So weit vorn waren die Wittstocker lange nicht mehr."
Dass am Kreisfinale jeweils nur vier Schulen Teams stellten, ist enttäuschend, gestand der Schulsportkoordinator. Mag sein, so suchte er eine Erklärung, dass in den Schulen befürchtet wird, das Leistungsniveau der Gegner zu verfehlen. "Denn Volleyball ist eben eine technisch anspruchsvolle Sportart."
Beide Kyritzer Siegermannschaften stehen im Regionalfinale. Das wird am 8. Januar in Gransee ausgetragen. Gegner sind dann die Besten aus vier Kreisen.

Vertretungen aus den vier Schulen


WK III weiblichJahn-Gymnasium Kyritz: Hanna Krause, Jessica Bading, Nele Breddin, Kim Schechner, Angelina Baatz, Berit Ludwig, Josi WettstaedtHomburg-Neustadt: Mitra Sediqi, Lene Stahlberg, Lena Hentschel, Lena Hanne, Joanne Schulz, Gina RübigerEvangelisches Gymnasium: Laura Harstädt, Johanna Hacke, Hanna-Luca De Laak, Vanessa Kempf, Jolina Kramer, Pia LinkePolthier Wittstock: Luisa Pahl, Shrek Isaura, Marie Wagner, Annebell Rädtke, Tumia Engel, Lea Lemke, Pia Krause, Lucie MonschauWK III männlichHomburg-Neustadt: Marc Lange, Jannik Beckström, Pawez Sediqi, Edo Radjavi, Jannik StöhrEvangelisches Gymnasium Neuruppin: Alfred Glaser, Justus Maruschke, Jost Zehle, Mathis Thomas, Robin Schneider, Moritz Kasiske, Jakob MeyerPolthier Wittstock: Sebastian Pieler, Ole Seidel, Erik Berndt, Delon Döring