Gescheitert ist Lindow-Gransee III allerdings schon eine Woche zuvor, als die günstige Ausgangsposition im letzten Landesklasse-Turnier verspielt worden war. In Kleinmachnow waren zwei 1:3-Niederlagen kassiert worden. Ein Satz mehr gegen Rehbrücke und schon wäre Tabellenrang zwei sicher gewesen. Somit rutschte der Sechser von Torsten Spiller auf Bronze ab und musste in die Aufstiegsspiele.
Das Relegationsturnierdient als Parameter
Eine Minimalchance besteht noch, sieht Torsten Reschke ein Schlupfloch. Oft sei es so, dass der Landesverband nach Meldeschluss am 1. Mai noch freie Plätze in den Staffeln hat und anfragt, ob ein niederklassiger Verein hoch will. Das Relegationsturnier dient als Parameter, um eine Rangliste für die potenziellen Nachrücker zu erstellen.
Bleibt es beim Halten der Landesklasse, dann ist das Installieren eines vierten Vereinsteams hinfällig. Reschke: "Wir werden nicht zwei Mannschaften in einer Spielklasse anmelden." Tritt der Landesverband jedoch an Lindow-Gransee mit dem Wunsch eines Landesliga-Teams heran, würde das Projekt vierte Mannschaft belebt, sagte Torsten Reschke. Sein Verein schlägt mit einer Zweitliga- und einer Regionalliga-Mannschaft auf und bringt die Dritte in der Landesklasse an den Start.