Ein Schmunzeln ruft die Homepage des Kreisfachverbandes Volleyball schon hervor. Beim Auflisten der Tabellenersten aus den vergangenen Jahren wird neben Seriensieger MSV Neuruppin (2016, 2017, 2018) und dem Seriendurchbrecher SV 90 Neuruppin (2019) ein nicht greifbarer, jedoch nicht bezwingbarer Gegner bei den Damen benannt: „Saisonsieger 2019/2020 ist Corona.“ Jedoch ringt der Volleyball an sich nach wie vor um jedes Talent, mehr als in fast allen anderen Sportarten.
Nachdem die Teams der Ruppiner Kreisklassen unter Einhaltung von Hygieneauflagen im September wieder in den Sporthallen trainieren durften, sind jetzt die Voraussetzungen für einen Punktspielbetrieb gelegt. So beschreibt Christoph Ziems die Vorfreude auf die Saison, die dennoch einiges an Überraschungen parat hält. Das sind weitgehend böse Informationen.

Start beim RSV Maulwürfe

Erstens ist der Start etwas nach hinten verlagert. Wurde in den Vorjahren bereits im September mit dem Kampf am Netz begonnen, so eröffnen die Herren erst nächste Woche, die erste im Oktober, die Runde. Beim RSV Maulwürfe findet der erste Spieltag für drei der sieben Mannschaften statt. Es reisen am 8. Oktober die Sechser des TSV Wustrau und des SV Union Neuruppin zur Sporthalle an der Fontaneschule. Am Tag darauf sind der BSV Neuruppin und SV 90 Fehrbellin beim SV 90 Neuruppin zu Gast, ebenso ab 19.30 Uhr an der Fontane-Schule. Ziems: „Dem SV Union und BSV ist die Gentz-Halle weggebrochen.“ Die umfangreiche Sanierung zwingt die Vereine, sich andere Trainingsstätten zu suchen. In der Luxemburg- und auch PuschkinSchule sind Union und der BSV zwar fündig geworden. Nur erlauben die Dimensionen dort keinen regulären Spielbetrieb.
Spielfrei hat zunächst  der VC Fortuna Kyritz, der als Kreismeister aus der Serie 2018/2019 gekommen war. Weil er auch im Vorjahr an der Tabellenspitze gestanden hatte, könnte er sich mit dem erneuten Titel den Dreifachtriumph sichern. Der SV 90 Neuruppin wird 2017 als Meister geführt, seitdem gehört der Pokal den Kyritzern. Gespielt wird bei den Herren an sieben Spieltagen bis Mitte April.

Fortuna hält Flagge im Wind

Zweite Änderung, eine gravierende: „Leider wird es keine Wettkampfrunde mehr bei den Damen geben“, bedauert Christoph Ziems. „VSV Gransee und auch Eintracht Alt Ruppin meldeten keine Mannschaft.“ Personelle Engpässe sind der Grund. An einer Spielrunde zeigen die beiden verbliebenen Teams kein Interesse, sagt der KFA-Vorsitzende. Im Rennen wären noch der MSV Neuruppin sowie SV 90 Neuruppin. Vor einigen Jahren hatten noch der Rheinsberger SV, Medizin Wittstock oder auch SV 90 Fehrbellin ein Frauen-Sextett aufs Parkett gebracht. Inzwischen hält jedoch nur noch VC Fortuna Kyritz die Flagge des Frauen-Volleyballs in den Wind. Dies sogar mit jetzt zwei Teams auf Landesebene. Dort boomt dieser technisch anspruchsvolle Sport. Ziems, in dessen Händen der KFA seit vier Jahren liegt, zeigt sich zuversichtlich, dass dies nicht das Ende des Frauenvolleyballs sei. „Ich gehe davon aus, dass 2021 wieder mehr als zwei Frauenteams melden.“

Nur sechs Teams im Mixedbereich

Nächster Schlag in die Magengrube: Der SV 90 Neuruppin hat für diese Saison sein Mixed-Team zurückgezogen. „Das ist ein sportliches Schwergewicht in den vergangenen Jahren gewesen“, sagt Ziems. Damit schmilzt das Siebenerfeld auf sechs Mannschaften. Der Startschuss am ersten Spieltag fällt in der letzten Oktoberwoche. Dann kommt es wie auch am letzten Spieltag (12. Mai) lediglich zu Duellen. Denn der Spielplan sieht im Normalfall Dreierturniere an den Abenden in der Woche vor. Jedoch sind die letzten Paarungen für jenen Mittwoch im Mai alle zentral beim Rheinsberger Sportverein in der Sporthalle der Allende-Schule.