Der Abschied hatte sich angekündigt. Bereits im Januar hatte sich Noack vom Fraktionsvorsitz zurückgezogen und erklärt, nach einer Übergangszeit auch sein Mandat zur Verfügung zu stellen. Die Fraktion wird inzwischen von Sabine Fussan und Patrick Krüger geführt. Stellvertreterin ist Annemarie Reichenberger. Noacks Sitz im Kreistag geht nun an Nachrückerin Annemarie Wolff.
Sabine Fussan würdigte Andreas Noack am Dienstag als "leidenschaftlichen Politiker", der große politische Erfolge gefeiert habe, aber auch Rückschläge wegstecken musste, doch dabei nie seine Überzeugungen und seinen Humor verloren habe. "Ich bin froh, dass wir weiter einen kurzen Draht zu ihm haben werden und er uns als Sprecher für Städtebauförderung, Regionalentwicklung und Kommunalfinanzen der SPD-Landtagsfraktion verbunden bleibt."
Der Fraktionsvorsitzende Patrick Krüger erklärrte: "Das solide Fundament, auf dem der Landkreis heute steht, hat Andreas Noack maßgeblich mit gegossen – mit Leidenschaft für die Sache und die Gemeinschaft, mit Verstand und Pragmatismus."
Andreas Noack war 1989 noch in die SDP eingetreten und kandidierte bei den ersten und gleichzeitig letzten freien Kommunalwahlen in der DDR am 6. Mai 1990 zunächst für den Kreistag Oranienburg. Er gehörte allen sieben Kreistagen bis 2019 an. Am 20. Dezember 1993 wählte ihn die damalige SPD-Kreistagsfraktion im neu gegründeten Landkreis Oberhavel erstmals zu ihrem Vorsitzenden. Nach 26 Jahren und 28 Tagen hat er sich im Januar 2020 vom Fraktionsvorsitz zurückgezogen. Der Kommunalpolitik bleibt er als Stadtverordneter in Velten erhalten.