Die nächsten zwei Wochen ist das Ehepaar, dessen Haus am Montagabend nach einem Blitzeinschlag beim Unwetter über Birkenwerder in Brand geraten war, untergekommen. Am Freitag ziehen sie von einer Pension in ein zurzeit freistehendes Haus von Freunden. Deshalb wird jetzt ab Mitte September eine weitere Unterkunft für die Betroffenen gesucht.
Stefanie Streck, die für die Allianz-Versicherung in Birkenwerder ein Büro leitet, kümmert sich um die beiden 84 Jahre alten Rentner, dessen Kinder nicht in der Nähe wohnen. „Es sind langjährige Kunden. Da helfe ich gerne, wo ich kann“, begründet sie ihr Engagement für die Brandopfer.

Knall in ganz Birkenwerder zu hören

Das Haus geriet am Montag gegen 19.30 Uhr in Brand. Es gab einen lauten Knall, der in ganz Birkenwerder zu hören war. Ursache war nach Einschätzung von Polizei und Feuerwehr ein Blitzeinschlag beim Unwetter. Der Dachstuhl stand in Flammen, als die Feuerwehren aus Birkenwerder, Borgsdorf, Bergfelde und Hohen Neuendorf vor Ort eintrafen. Die beiden Bewohner konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen.
Vom Korb der Drehleiter der Hohen Neuendorfer Feuerwehr aus wurde das brennende Dach mit Wasser benetzt, während weitere Einsatzkräfte im Haus das Feuer von drinnen löschten. Nach mehr als einer Stunde waren das Feuer und die Glutnester unter Kontrolle. Es wurde notdürftig mit einer Plane, die ein Dachdecker aus dem Ort zur Verfügung stellte, abgedeckt.
Das Haus ist derzeit nicht bewohnbar. „Der Strom ist immer noch abgestellt, weil es noch überall tropft“, erklärte Stefanie Streck am Donnerstag (18. August).

Gemeinde bietet Wohnung an

Die Gemeinde Birkenwerder hat dem Ehepaar eine Zweizimmerwohnung im Stolper Weg angeboten. „Sie ist zufällig gerade frei geworden“, sagt Mirco Smentek, der im Rathaus für die kommunalen Liegenschaften zuständig ist. Allerdings ist nach Angaben von Stefanie Streck noch unklar, ob das Ehepaar das Angebot annimmt, da die Wohnung nicht möbliert ist. „Sie würden gerne in der Nähe ihres Hauses bleiben, um die Reparaturarbeiten begleiten zu können“, hofft die Versicherungsfachfrau aus Hilfe aus der weiteren Nachbarschaft rund um die Hirschfährte.
Wenn eine Bleibe gefunden wurde, soll eventuell eine Spendenaktion organisiert werden. „Noch wissen wir nicht, wo wir die Dinge unterstellen können“, bittet Stefanie Streck um Verständnis, wenn entsprechende Hilfsangebote derzeit noch ausgeschlagen werden.
Es ist nicht das erste Mal, dass in Birkenwerder der Blitz eingeschlagen hat. Erst vor wenigen Wochen war ein Haus am Ortsrand betroffen.
Wie groß der Schaden in dem Haus an der Hirschfährte ist, ist derzeit noch offen. Deshalb ist auch noch nicht klar, welchen Umfang die Reparaturarbeiten haben. „Gerade jetzt ist es auch sehr schwer, kurzfristig Handwerker und Material zu bekommen“, so Stefanie Streck.
Wer dem betroffenen Ehepaar helfen möchte und eine Wohnung oder ein Haus in Birkenwerder zur Verfügung stellen kann, sollte sich mit Stefanie Streck unter der Rufnummer 0177 3029813 in Verbindung setzen.