Das Oranienburger Ordnungsamt bekommt Verstärkung aus dem eigenen Haus. Mitarbeiter aus anderen Bereichen der Verwaltung sollen die Kollegen bei Kontrollen im Zusammenhang mit den Corona-Verordnungen unterstützen. Das teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit. Konkret gehe es dabei um die Einhaltung der Hygienebestimmungen im Einzelhandel. Nach Auskunft von Stadtverwaltungssprecher Ralph Kotsch soll dabei geprüft werden, ob Abstandsregelungen und Maskenpflicht eingehalten werden und die Händler dafür sorgen, dass sich nicht zu viele Kunden gleichzeitig in den Geschäften aufhalten.

Verwaltungsmitarbeiter im Homeoffice

Um eine Ausbreitung des Corona-Virus im eigenen Haus zu vermeiden, lässt die Stadtverwaltung zurzeit zahlreiche Mitarbeiter von Zuhause aus arbeiten. In den Büros im Schloss soll sich jeweils nur eine Person aufhalten. „Die Stadtverwaltung ist bemüht, ihre Serviceleistungen weiterhin so gut wie möglich anzubieten. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass es aufgrund der aktuellen Umstände gelegentlich zu Verzögerungen und vorübergehenden Einschränkungen kommen kann“, heißt es in der Mitteilung.

Bürgeramt bleibt offen

Das Bürgeramt soll weiterhin grundsätzlich geöffnet bleiben. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass persönliche Termine nur in dringenden Fällen vereinbart werden können. „Ansonsten mögen Anliegen nach Möglichkeit bitte per Telefon oder E-Mail geklärt werden“, heißt es es aus dem Rathaus.
Die politischen Debatten in den Fachausschüssen, die in dieser Woche tagen, können unter www.oranienburg.de/ausschuss-live verfolgt werden.
Genauere Informationen zur Bombenentschärfung kündigte die Stadt für Donnerstag an.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.