Eigentlich sollte ab Montag im Tier- und Freizeitpark Germendorf die Pflicht für alle Besucher zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung gelten. Die Parkleitung entschied sich am Mittwoch für diese Hygieneregel.
Doch die Ankündigung sorgte für einen Shitstorm auf Facebook und schließlich für einen Rückzieher des Tierparkchefs. „Ich bin erschüttert von den Hasskommentaren“, sagt Geschäftsführer Torsten Eichholz. Hunderte Beschimpfungen und Beleidigungen waren auf der Seite des Tierparks zu lesen. Einige Kommentare seien gelöscht worden, weil sie unter die Gürtellinie gingen. „Das muss ich mir nicht bieten lassen“, erklärte Eichholz.

Maskenverweigerer sollen zu Hause bleiben

Die Pflicht für Besucher zum Tragen einer Maske werde aber nur verschoben. Sie werde nun definitiv ab 1. November gelten. „Das ziehen wir durch. Die Besucher, die keine Maske tragen wollen, können gerne zu Hause bleiben“, sagte Eichholz. Er habe eine Verantwortung für die Gesundheit aller Besucher und für seine Mitarbeiter. „Wer soll denn die Tiere füttern, wenn die Mitarbeiter krank werden?“, fragt er.
Am Freitag hätten etwa 80 Prozent der Besucher bereits freiwillig eine Maske zum Schutz getragen. Während der Herbstferien seien täglich 2500 bis 3000 Besucher gezählt worden. Nach den Ferien werde die Besucherzahl erwartungsgemäß deutlich zurückgehen. Torsten Eichholz setzt jetzt auf die Einsicht der Gäste im Tierpark.
Mehr zu Corona und den Folgen in Berlin und Brandenburg lesen Sie auf einer Themenseite.