„Der Landrat wurde heute positiv auf die Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 getestet.“ Mit diesem Satz wird ein Schreiben der Oberhavel-Kreisverwaltung eingeleitet, dass den Mitgliedern des Kreistages am Mittwoch zuging.
In dem Schreiben, das vom Kreistagsvorsitzenden Dr. Wolfgang Krüger unterschrieben wurde, heißt es weiter: „Damit einhergehend ist es erforderlich, die direkten Kontaktpersonen des Landrates vorsorglich abzusondern, sodass die ordnungsgemäße Durchführung der Kreistagssitzung am heutigen Tage durch die Kreisverwaltung nicht mehr sichergestellt werden kann.“

Sitzung des Kreistages soll im November nachgeholt werden

Aus diesem Grund habe er sich entschieden, die für den Mittwoch geplante Sitzung des Kreistages kurzfristig abzusagen. „Ich bedauere diese Maßnahme, halte sie aber aus Vorsichtsgründen und zum Schutz der Mitglieder des Kreistages für unumgänglich.“ Die abgesagte Sitzung werde „sobald als möglich, voraussichtlich Anfang November“, nachgeholt.

Schnelltest brachte Gewissheit

In einer Pressemitteilung der Verwaltung heißt es, dass aktuell die direkten Kontaktpersonen – und zwar wie vorgesehen mindestens zwei Tage zurück – ermittelt und direkt durch das Gesundheitsamt über das weitere Prozedere informiert werden. Der Landrat selbst habe sich bereits am Mittwochmorgen in häusliche Quarantäne begeben. „Er hatte am Morgen Symptome festgestellt und unterzog sich einem Schnelltest“, berichtet Kreissprecherin Ivonne Pelz. Wie viele Kontaktpersonen infrage kommen, vermochte sie nicht zu sagen. „Der Landrat hat viele Termine und viele Kontaktpersonen.“ Da Treffen jeglicher Art dokumentiert werden, ist die Nachverfolgung recht problemlos möglich.

Bürgermeister ziehen sich zurück

Zu den Terminen des Landrates gehörte am Dienstag die Unterzeichnung des neuen Kitavertrages. Im Oranienburger Kreistagssaal waren auch die Bürgermeister der Städte und Gemeinden vor Ort. „Deren Sprecherinnen und Sprecher wurden von uns informiert“, betont Pelz. Auch das Gesundheitsamt werde noch Kontakt aufnehmen. „Für alle gilt Selbstdisziplin.“
Viele Stadtoberhäupter verabschiedeten sich umgehend aus ihren Amtsstuben. Veltens Bürgermeisterin Ines Hübner (SPD) begab sich gegen 16 Uhr vorsorglich in Quarantäne.). Dies, so Sprecherin Susanne Zamecki, sei eine freiwillig gewählte Vorsorgemaßnahme. Hübner zeige bislang keinerlei Symptome und werde von zuhause arbeiten. . Die Sitzung der Veltener Stadtverordneten am Donnerstag soll nach jetzigem Stand der Dinge stattfinden. Hübner wird durch ihre Stellvertreterin Jennifer Collin vertreten.

Egmont Hamelow übernimmt Amtsgeschäfte

Auch Hennigsdorfs Bürgermeister Thomas Günther (SPD) hat sich in freiwillige Quarantäne für mindestens zwei Tage begeben. Die Veranstaltung zum Tag des älteren Mitmenschen am Mittwoch im Stadtklubhaus habe er schon nicht mehr wahrgenommen. Günther will sich so schnell wie möglich einem Corona-Schnelltest unterziehen.
Die Amtsgeschäfte der Kreisverwaltung übernimmt ab sofort Vize-Landrat Egmont Hamelow.

Weitere Fälle in Oberhavel

Mit Stand vom Mittwoch gibt es derzeit 36 bestätigte Covid19-Fälle im Landkreis Oberhavel. Davon befinden sich 31 Personen in häuslicher Quarantäne, fünf Personen müssen stationär behandelt werden. In einer Pflegeeinrichtung in Hohen Neuendorf wurden eine Mitarbeitende sowie drei weitere Personen positiv getestet. Auch in einem Jugend-Wohnprojekt in Oranienburg gibt es einen Infektionsfall. „Das Gesundheitsamt arbeitet an der raschen Ermittlung der Kontaktpersonen und befindet sich in enger Abstimmung über weitere notwendige Maßnahmen mit den Einrichtungen.“

Zahlen aus der Region


Mit Stand vom Mittwoch gibt es derzeit 36 bestätigte COVID19-Erkrankungen im Landkreis Oberhavel. Davon befinden sich 31 Personen in häuslicher Quarantäne, fünf Personen müssen stationär behandelt werden.

Bisher sind im Landkreis insgesamt 424 Menschen positiv auf das SARS CoV2-Virus getestet worden.

Das sind im Vergleich zum vergangenen Mittwoch insgesamt 22 Neuinfektionen.

379 Personen sind bereits genesen, das sind 89 Prozent aller Fälle.

Insgesamt 5.747 Menschen wurden bereits negativ auf das Coronavirus getestet, bei 247 Personen steht das Testergebnis noch aus.

1.852 Menschen wurden im Verlauf der Pandemie häuslich abgesondert, weil sie mit positiv getesteten Personen direkten Kontakt hatten.