Der Klimawandel sorgt immer häufiger für lange Hitzewellen und Unwetter mit starken Regenfällen. Davon betroffen sind auch viele Hobbygärtner. „Um gute Erträge zu erwirtschaften und gleichzeitig Grundwasser, Böden und Artenvielfalt zu schützen, brauchen wir neue Strategien und ein größeres Wissen über die klimabedingten Veränderungen“, sagen die Veranstalter des Edener Garten-Salons, der am Sonntag, 27. September, von 14 bis 17 Uhr, zum zweiten Mal in der Oranienburger Ökosiedlung veranstaltet wird.

Waldgärten sind besonders naturnah

Besonders naturnah können sogenannte Waldgärten bewirtschaftet werden, sagt Landschaftsplanerin Jennifer Schulz. Dabei handelt es sich um mehrjährige Pflanzengesellschaften aus essbaren Pflanzen. Die hohe Artenvielfalt biete einen ökologisch wertvollen Lebensraum und vielfältige Erträge. Wie ein solcher Garten gestaltet wird, erläutert Jennifer Schulz am Sonntag in Eden.

Mit Experten Gärten in Eden erkunden

Außerdem können Edener Gärten besucht werden. Der Biologe und Pomologe Alexander Schatjajew sowie Andreas Paczoch von der „offenen Gartenrunde Eden“ stellen dabei verschiedene Modelle ökologischer Bewirtschaftung vor.

Anmeldung per E-Mail

Treffpunkt ist an der Wilhelm-Groß-Straße/Ecke Struveweg. Bei Regen wird die Veranstaltung in den Eden-Saal der Kinderschule Oberhavel verlegt. Im Saal sind die Plätze allerdings begrenzt. Es wird deshalb um Anmeldung unter info@re-eden.org gebeten.