Jetzt ist es amtlich: Die am Inselweg in Lehnitz gefundene Bombe ist mit einem intakten chemischen Langzeitzünder ausgestattet und muss am Mittwoch, 18. November, entschärft werden.
Es handelt sich um einen 500 Kilogramm schweren Blindgänger amerikanischer Bauart, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag in Oranienburg mit.
Die Bombe war zuvor vom Kampfmittelbeseitigungsdienst vollständig freigelegt worden.

Sperrkreis: Rund 5.500 Menschen müssen ihre Wohnungen verlassen

Rund 5.500 Menschen in Oranienburg und Lehnitz müssen am Mittwoch bis 8 Uhr ihre Wohnungen verlassen. Um die Bombe wird ein Sperrkreis im Radius von einem Kilometer gezogen. Der S-Bahn-Verkehr ist ohnehin eingestellt. Die Ersatzbusse halten ab 8 Uhr aber nicht mehr in Lehnitz an. Die Regionalbahnen sollen noch bis 10 Uhr nach Oranienburg fahren.

Mehrere Notunterkünfte in Oranienburg

Die Stadtverwaltung bietet mehrere Anlaufstellen für Menschen an, die nicht wissen, wo sie die Entschärfung abwarten sollen:
Dazu gehören die Turnhallen der Havelschule an der Albert-Buchmann-Straße 11 und der Torhorst-Schule an der Walther-Bothe-Straße 30 bis 32, das Regine-Hildebrandt-Haus an der Sachsenhausener Straße 1, das Bürgerzentrum in der Albert-Buchmann-Straße 17 sowie die Sporthallen der Grundschule in Germendorf und der Waldschule in Oranienburg.

Nur wenige Corona-Patienten im Sperrkreis

Die Experten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst (KMBD) versuchen zunächst, die Bombe zu entschärfen, teilte die Stadtverwaltung mit. „Sollte dies nicht gelingen, müsste die Bombe gesprengt werden“, so Sprecherin Eike-Kristin Fehlauer. Bürgermeister Alexander Laesicke appellierte an die Oranienburg, diszipliniert und besonnen mit der Situation umzugehen. „Wir wissen alle, dass es nicht die erste Bombe ist, die in Oranienburg unschädlich gemacht wird. Dennoch zieht keine Routine ein. Jedes Mal aufs Neue müssen wir uns sehr gründlich vorbereiten. Dabei stellt uns Corona dieses Mal vor eine ganz besondere Herausforderung.
Stand Dienstag sind aber nur wenige Menschen im Sperrkreis wegen Corona unter häusliche Quarantäne gestellt worden. Für sie werden individuelle Lösungen gefunden erklärte die Stadtverwaltung am.

Bürgertelefon in der Stadtverwaltung

Für alle Fragen rund um die Bombenentschärfung wurde ein Bürgertelefon eingerichtet. Dieses ist am Dienstag bis 19 Uhr und am Mittwoch bis zum Abschluss der Entschärfung unter (03301) 600 900 zu erreichen.