Am zweiten Tag in Folge gingen bei der Polizei in Oberhavel Anzeiger wegen versuchten Telefonbetrugs ein.

Angeblicher Überfall in der Nähe

Mehrere Anrufe erhielten am Dienstagnachmittag Senioren in Hohen Neuendorf von einem bislang unbekannten Mann. In allen Fällen stellte sich der Unbekannte als Polizeibeamter vor und erklärte, dass es einen Raubüberfall in der Nähe gegeben hatte. Der Anrufer wollte nach Angaben von Ariane Feierbach, Pressesprecherin der echten Polizei, zuerst Zeugen für den angeblichen Überfall ausfindig machen, hätte dann jedoch nach Wohnverhältnissen und Wertgegenständen im Haushalt gefragt.

Interesse an Lebensumstände

Auch in Oranienburg und Oberkrämer gingen betrügerische Anrufe bei Senioren ein. Hier habe laut Ariane Feierbach eine unbekannte Frau, die sich als Angehörige ausgab, erklärte, dass sie einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht hatte. Die Frau habe ebenfalls mehr zu den Lebensumständen erfahren wollen.
„In allen Fällen wurde die Betrugsmasche erkannt und das Telefonat meist sogar frühzeitig beendet“, ist Ariane Feierbach froh über die aufmerksamen Senioren.
Bereits am Montag gab es in Hohen Neuendorf und Zühlsdorf acht ähnliche Vorfälle.Erst vor wenigen Tagen war ein Anrufer im Mühlenbecker Land mit der Masche der vermeintlichen Todesnachricht erfolgreich. Er erbeutete einen hohen Geldbetrag.