Auch wenn sich derzeit fast alle Schülerinnen und Schüler im Homeschooling befinden, werben der Landkreis Oberhavel und der Mittelstandverband Oberhavel in diesem Jahr wieder für die Teilnahme am Wettbewerb um den Innovationsförderpreis Oberhavel für Schüler und Auszubildende. Sie rufen alle jungen Forscherinnen und Forscher, Entdeckerinnen und Entdecker sowie Erfinderinnen und Erfinder auf, sich an dem Wettstreit zu beteiligen. Der Gewinnerin oder dem Gewinner winkt ein Preisgeld von maximal 4.000 Euro. Die Prämie kann durch die Jury auf bis zu drei Preisträgerinnen oder Preisträger verteilt werden, teilte das Landratsamt mit.

Auch Schulprojekte könne eingereicht werden

Der Vorsitzende des Mittelstandsverbandes Andreas Ernst sagte: „Wir sind uns sicher, dass gerade in diesen besonderen Zeiten die Beschäftigung mit spannenden Themen und Aufgabenstellungen außerhalb des Schulstoffes eine Abwechslung bietet und als Herausforderung angenommen wird.“ Dabei würden auch im Homeschooling viele kreative Projekte angeboten und in den Unterricht eingebaut. Auch diese kämen für eine Bewerbung in Frage.

Waschkugeln und Roboter

„Erwartet werden möglichst kreative Projekte und innovative Ideen, die es in ihrer Form noch nicht gibt“, ergänzt Egmont Hamelow, Dezernent für Bauen, Wirtschaft und Umwelt. Die Möglichkeiten seien vielfältig. Das Preisträgerprojekt „Saubere Kugeln“ vom Alexander-S.-Puschkin-Gymnasium Hennigsdorf hatte sich 2017 beispielsweise mit der Herstellung eines biologischen Waschmittels beschäftigt. Und vor zwei Jahren konnte das Robotik-Team RTC aus Gransee die Jury mit ihrem Roboter „CIMON – Alexa auf Rädern“ überzeugen.

Ideen für den Alltag

Neben naturwissenschaftlich-technischen Konzepten können auch Vorschläge eingereicht werden, die sich mit der Bewältigung von Alltagsproblemen beschäftigen. Der Stand der Ideenentwicklung ist offen, es muss kein fertiges Produkt eingereicht werden, auch die Ergebnisse einer wissenschaftlichen Studie finden Berücksichtigung. Die Arbeiten an den Projekten können bis zu vier Jahre zurückliegen.
Die Bewerbung für den Innovationsförderpreis ist ab sofort möglich. Auf www.oberhavel.de und www.wirtschaft-oberhavel.de stehen die Anmeldeunterlagen zum Download bereit. Unter dem Stichwort „Innovationsförderpreis 2021“ sind die ausgefüllten Bewerbungsbögen bis zum 31. März 2021 an die Winto GmbH, Neuendorfstraße 20 b, 16761 Hennigsdorf zu senden.
Zu den Teilnahmevoraussetzungen gehört, dass die Bewerberinnen und Bewerber im Landkreis Oberhavel wohnen oder dort eine Bildungseinrichtung besuchen. Schülerinnen und Schüler, Auszubildende, Projektteams, aber auch Vereine und Einrichtungen wie Jugendklubs sind zur Teilnahme aufgerufen. Erwachsene können den jungen Tüftlerinnen und Tüftlern beratend zur Seite stehen, dies muss aber in der Bewerbung erwähnt werden.

Preis wird alle zwei Jahre verliehen

Seit 2013 lobt der Landkreis Oberhavel alle zwei Jahre in Zusammenarbeit mit dem Mittelstandsverband Oberhavel einen Innovationsförderpreis aus. Im Gegensatz zum Lothar-Ebner-Innovationspreis, der sich vorrangig an Erwachsene richtet, soll der Förderpreis Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene animieren, sich mit naturwissenschaftlichen oder technischen Fragestellungen zu beschäftigen und daraus innovative Ideen zu entwickeln, die dann in der Praxis umgesetzt werden.