Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, versorgt der in Bergfelde installierte LTE-Mast nun rund 5 000 weitere Menschen in Bergfelde und Hohen Neuendorf mit schnelleren Mobilfunkverbindungen, die unter anderem das Abspielen von Filmen und Liveübertragungen in HD-Qualität auf Smartphones und Tablet-Computern ermöglicht. Für die Investition habe Vodafone keine Fördermittel in Anspruch genommen, erklärte das Unternehmen.
Bereits jetzt weist Vodafone nach eigenen Angaben im Landkreis Oberhavel bei der LTE-Technologie, die bislang noch als die schnellste im Mobilfunk gilt, eine Netzabdeckung von 95 Prozent auf. In den dichter besiedelten Gegenden liege sie sogar bei nahezu 100 Prozent. Weiße Flecken gebe es aber noch insbesondere beim Mobilfunkempfang innerhalb von Gebäuden und bei der LTE-Versorgung in dünner besiedelten Gebieten.
Deshalb will das Unternehmen in diesem und im kommenden Jahr 17 weitere LTE-Sendemasten im Landkreis aufstellen. "Dabei wird Vodafone komplett neue Mobilfunk-Stationen bauen, erstmals LTE-Technik an bestehenden Mobilfunk-Standorten installieren und zusätzliche Antennen an vorhandenen LTE-Standorten anbringen", heißt es in der Mitteilung des Unternehmens. Durch die Investitionen sollen bestehende LTE-Funklöcher geschlossen und Kapazitäten für höhere Netzgeschwindigkeiten geschaffen werden.
Wo die neuen Masten entstehen, ist allerdings noch unklar. Die genauen Standorte müssten "im nächsten Schritt" noch ermittelt werden, erklärte das Unternehmen.