Als Dagobert Weiß die Hohen Neuendorfer Open Air „Friday Lounge“ am späten Nachmittag mit nachdenklichen Popballaden und Liebesliedern eröffnet, hören ihm im Publikum viele Familien mit Kindern zu. Einige kennen den Nord-Berliner Singer-Songwriter aus dem Fernsehen, da er auch schon ein „Supertalent“ bei Dieter Bohlens Show war. „Es ist so unwahrscheinlich schön, endlich wieder Musik machen zu dürfen“, spricht er ganz sicher allen Bands, die am Abend folgen, aus der Seele. Dagobert Weiß singt „Wunder“ zur Gitarre, und „Ich dreh mich im Kreis“ am Klavier.

Standfeste Bühne für Open Air in Hohen Neuendorf

Wörtlich zu nehmen ist das nicht – denn, anders als angekündigt, dreht sich die Bühne doch nicht. Aber im Drumherumgehen wechselt eben jeder selbst mal die Perspektive. Einmal mehr ist der attraktive Rathausvorplatz am Freitagabend erfolgreich in eine Event-Location verwandelt, dank der Lichtblick Bühnentechnik und des Vereins Hyperion, dessen Mitglieder auch hinterm Cocktail-Tresen stehen.

Mit Hans Marquardt Tauben vergiften im Park

Hans Marquardt, Mitbegründer der legendären „Gebrüder Blattschuss“, singt wie einst Georg Kreisler vom Taubenvergiften im Park, ein Lied, das in einem Kreisler-Programm wohl stets erwartet wird. Seit 40 Jahren interpretiert Hans Marquardt dessen Lieder immer wieder, und mit rasant gesungenen Zungenbrechern aus dem böhmischen Telefonbuch macht er deutlich, dass dieser österreichische Dichter durchaus nicht nur Gruseliges ersann. Vielleicht wären die Texte drinnen besser rübergekommen, meint Hans Marquardt. Das Open Air ist eben kein reines Konzert, sondern es wird nebenbei viel geplaudert, über den Platz geschlendert, Wein getrunken, Crêpes werden verspeist. Zugehört wird aber durchaus - und auch zugeschaut, wenn der Pantomime Michael Muske sich lautlos durch die Menge bewegt und die Kinder fasziniert versuchen, seine Gesten nachzumachen.

U23-Europa-Meister im Ruder-Achter

Das Ambiente ist ein anderes als im vergangenen Jahr am Wasserturm. Einen Band-Contest gibt es nicht, aber jungen Nachwuchsstars soll eine Bühne geboten werden.
Ariane Fäscher führt souverän durchs Programm und wird spätestens dann zum Fan des Rudersports, als Überraschungsgast Mattes Schönherr aus dem Publikum auf die Bühne wechselt. Der Europameister im Achter wurde an der Waldgrundschule für die Sportschule Potsdam entdeckt. Damals spielte er noch bei Blau-Weiss Hohen Neuendorf Fußball und war Leichtathlet beim SV electronic. In Potsdamt hat der Ruderer im Sommer Abi gemacht. „Ich war überrascht, dass die Europa-Meisterschaften überhaupt stattfinden konnten“, erzählt er. Coronabedingt war natürlich auch in seinem Sport das Trainieren schwierig. Erst seit Ende Mai sitzt er wieder mit den anderen in einem Boot, und dann gleich so erfolgreich.

Klassisches mit Mozart und Piazzolla

Sabine Zimmermann und Gabi Walter sind von dem Open Air und der Atmosphäre begeistert. „Es ist so toll, dass meine Stadt Hohen Neuendorf so was auf die Beine stellt“, sagt Sabine Zimmermann. „Ich würde glatt herziehen, wenn ich nicht schon hier wohnen würde.“
550 Gäste zählen junge Torsteherinnen und Torsteher am Abend insgesamt. Ein bisschen wechselt das Publikum mit den Musikrichtungen, andere lassen sich durch den ganzen Abend treiben. Klassische Klänge von Mozart bis Piazzolla fliegen von den Instrumenten des Streichtrios Kaleidoton von der Galerie des neuen Rathauses auf die Menge herab. Auf der Bühne begleitet Kreismusikschulleiter Manfred Schmidt, der das Open Air auch mitorganisiert hat, die Sopranistin Gesine Nowakowski.

Lichtshow statt Sonne

Inzwischen ersetzt Lichttechnik die Sonne. Für Wärme sorgen Annette Wizisla & Makondo mit lässig-schwungvoller lateinamerikanischer Musik und Jazz und die Zuhörer selbst, die ganz gekonnt dazu tanzen. Wunderbar groovy läutet Nena-Gitarrist und „Voice of Germany“-Teilnehmer Nader Rahy mit seiner Band den späten Abend aus.