Der frühere SPD-Stadtverordnete Bernd Schulze ist tot. Er starb am Mittwoch (1. September 2021) im Alter von 77 Jahren. Das teilte die SPD Oranienburg am Donnerstag mit.
Bernd Schulze gehörte nach dem Mauerfall im Dezember 1989 zu den 23 Gründungsmitgliedern der Oranienburger SPD. In der ersten Wahlperiode nach der politischen Wende in der DDR gehörte Schulze der Stadtverordnetenversammlung Oranienburg an. Als die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Oranienburg mit Hilfe aus der späteren Partnerstadt Hamm gegründet wurde, war auch Bernd Schulze dabei, erinnert die SPD. Schulze war zudem langjähriger Geschäftsführer der SPD Oranienburg.

Politischer Kommentator

In den letzten Jahren habe sich der verwitwete Schulze krankheitsbedingt zurückgezogen, so die SPD. Engagiert kommentierte er aber weiterhin auf Facebook die kommunalpolitische Lage. Wiederholt drückte er seinen Unmut über den aktuellen Verwaltungschef und die Entwicklungen in der Oranienburg Holding aus. Noch im vergangenen Juni habe Bernd Schulze für sein jahrelanges Engagement eine Ehrenurkunde seiner Oranienburger SPD erhalten, teilte die Partei mit.
„Wir verneigen uns vor den Lebensleistungen eines unbeugsamen Demokraten. Danke, dass wir Dich kennenlernen durften“, schrieben die Parteivorsitzende Marei John-Ohnesorg, der Fraktionsvorsitzende Matthias Hennig, Stadtverordnetenvorsteher Dirk Blettermann und der Landtagsabegordnete Björn Lüttmann in ihrem Nachruf.