Die L29 zwischen Schmachtenhagen und Zehlendorf wird in absehbarer Zeit definitiv nicht ausgebaut. Das stellte die Landesregierung auf eine parlamentarische Frage der Oranienburger Landtagsabgeordneten Björn Lüttmann (SPD) und Heiner Klemp (Grüne) hin klar. „Aufgrund der Vielzahl anderer prioritärer Projekte ist dieser Ausbau nicht Bestandteil der derzeitigen Planungs- und Bauprogramme im Landesbetrieb Straßenwesen“, heißt es in dem Schreiben.

Politiker hoffen, dass Linienbusse dennoch kommen

Auch eine Sanierung der Ortsdurchfahrt Zehlendorf sei nicht geplant. Das Ministerium habe den Ausbau auch für den Fall ausgeschlossen, dass die Stadt Oranienburg die Planungsleistungen übernimmt, bedauern die Politiker. „Das ist insbesondere für die Zehlendorfer unbefriedigend“, sagte Heiner Klemp. Björn Lüttmann äußerte die Hoffnung, „dass der Zustand der Straße einer Busanbindung dennoch nicht im Wege steht.“

Fahrbahn ist in schlechtem Zustand

Gegenüber der Regierung hatten die Politiker die Notwendigkeit einer Sanierung nicht nur mit dem schlechten Zustand der Fahrbahn begründet. Sie verwiesen auch darauf, dass das ÖPNV-Konzept der Stadt Oranienburg künftig einen Linienbusverkehr auf der Strecke vorsieht. Die Regierung sieht darin aber kein großes Problem. „Eine regelmäßige Nutzung der L 29 durch den Linienverkehr des ÖPNV führt aufgrund der zu erwartenden geringen Fahrzeugfolge nicht zu einer erheblichen Erhöhung des Schwer-lastanteils.“ Die L29-Ortsdurchfahrt Schmachtenhagen war in diesem Sommer saniert worden.