Eigentlich war es nur eine Routinekontrolle am Donnerstag (12. Mai). Doch sie endete als wilde Verfolgungsjagd zwischen der Polizei und einem 25-jährigen Audi-Fahrer. Die Beamten selbst sprechen von einer „wilden Hatz“.
Vorausgegangen war eine beabsichtigte Fahrzeugkontrolle in Schmachtenhagen. Die Polizei stellte fest, dass das OHV-Kennzeichen eines schwarzen Audi nicht zu dem Fahrzeug passte. „Nachdem sich die Polizeivollzugsbeamten entsprechend bemerkbar gemacht hatten, beschleunigte der schwarze Audi“, so die Polizei. Innerorts soll der junge Fahrer „deutlich auf über 150 km/h“ gekommen sein, um der vor der Polizei zu fliehen.

Voller Adrenalin auf der Flucht

Die Polizei hatte Probleme, den Fahrer zu schnappen. Der 25-Jährige fuhr über Schmachtenhagen, WensickendorfLiebenwalde bis nach Zehdenick. Der Fluchtinstinkt war groß.
In Schmachtenhagen selbst baute er sogar einen Unfall. Er kollidierte mit einem anderen Auto. Dabei wurde der Außenspiegel beschädigt. Verletzt wurde niemand.
Der 25-Jährige ist bis dato flüchtig und untergetaucht, teilte die Polizei am Freitag (13. Mai) mit. Die Polizeivollzugsbeamten konnten den Mann jedoch zweifelsfrei identifizieren, heißt es. „Entsprechenden Anzeigen wie Unfallflucht und Urkundenfälschung wurden von der Polizei gefertigt.“