Die Teilsperrung auf der B 96 bei Germendorf wird voraussichtlich noch einige Wochen dauern. Ende November war dort ein Auto ausgebrannt. Das Feuer hat den Asphalt stark beschädigt.
Um ihn austauschen zu können, müsse aber die Witterung mitspielen, sagt Steffen Streu, Sprecher des Landesbetriebs Straßenwesen, auf Nachfrage. Damit meint Streu nicht unbedingt die Temperaturen, die diesen Winter bisher mild waren, sondern die Feuchtigkeit. „Um diese Asphaltarbeiten durchführen zu können, muss es trocken sein.“ Anschließend brauche es zwei weitere trockene Tage. Geplant seien die Arbeiten für Februar.

Baumstämme liegen nah am Straßenrand

Auch die Aufräumarbeiten nach den Baumfällungen, die der Landesbetrieb an der B 96 zwischen Löwenberg und Teschendorf in Auftrag gegeben hatte, sind im Verzug. Baumstämme und Schnittgut liegen seit Wochen am Fahrbahnrand – gefährlich nah, beklagten Autofahrer.
Laut Streu sei die beauftragte Firma „sehr bemüht“, alles abzuarbeiten. Coronabedingt habe es in der Firma Ausfälle gegeben, so dass die Arbeiten nicht planmäßig beendet werden konnten, so Streu.