Die Arbeiten auf der A111 stadtauswärts, also in Richtung Oberhavel, verzögern sich. Neuer Termin zur Freigabe des gesperrten Bereichs zwischen den Anschlussstellen Holzhauser Straße und Waidmannsluster Damm ist Mittwoch, 26.10.2022, 5 Uhr. Das teilt das Autobahnamt des Bundes in Stolpe jetzt mit. Ursprünglich soll die Sperrung stadteinwärts diesen Sonntag, 23. Oktober, aufgehoben werden.
Die Vollsperrung wurde am Montagabend, 17. Oktober, gegen 22 Uhr eingerichtet. Ursprünglich war die Sperrung schon für Sonntagabend geplant.
Grund sind umfangreiche Bauarbeiten auf der A111. Besonders betroffen sind davon motorisierte Pendler aus dem Nordwesten von Brandenburg, vor allem aus Oberhavel, die nach Feierabend schnell nach Hause wollen.

Umleitung vorhanden

Die Umleitungen sind ausgeschildert und führen im Wesentlichen über die Holzhauser Straße – Berliner Straße – Karolinenstraße zum Waidmannsluster Damm.
Die A111 zwischen Waidmannsluster Damm und Seidelstraße wird inklusive des Tunnels Tegel Ortskern seit Ende September saniert. Die Deckschichten werden auf beiden Richtungsfahrbahnen erneuert. Deshalb sind auch noch bis 20. Oktober stadteinwärts die Auffahrten Holzhauser Straße und Seidelstraße gesperrt. Zwischen diesen beiden Anschlussstellen steht nur ein Fahrstreifen zur Verfügung. Im Berufsverkehr kommt es deshalb auch hier zum Stau.

Mit Stau wird gerechnet

Die Autobahn GmbH des Bundes als Auftraggeberin rät Ortskundigen, den gesperrten Bereich möglichst weiträumig zu umfahren. Es wird erneut mit erheblichen Behinderungen und Staus gerechnet.
Zu Beginn der Baumaßnahme kam es zeitweise zu chaotischen Verhältnissen auf den Straßen in Oberhavel. Autofahrer standen stadteinwärts vor der Landesgrenze bis zu vier Stunden im Stau. Verkehrsteilnehmer, die es noch geschafft hatten, in Stolpe abzufahren, berichteten von ähnlichen Wartezeiten. Auf den Umfahrungen, der B96 in Glienicke und Hermsdorf und über die Berliner Straße in Tegel, kamen die Autos teilweise nur im Schritttempo voran. Dieses Bild zeigte sich auch wieder in den vergangenen Tagen.
Zu allem Überdruss musste die erste Vollsperrung der A111 in Richtung Süden um eine Woche verlängert werden. Es waren zusätzliche Maßnahmen zur Stabilisierung des Baugrunds nötig, so die Autobahn GmbH.