Balfanz wurde erst im Mai erstmals in den Ortsbeirat gewählt. Doch schon in der konstituierenden Sitzung knirschte es gewaltig zwischen den Mitgliedern. Zunächst wollte Ahmet Öztemel Ortsvorsteher werden. Weil das nicht klappte, hatte der SPD-Vertreter bereits seinen Mandatsverzicht erklärt. Doch dann wären nur zwei Ortsbeiräte übrig geblieben – beide möglichen Nachrücker der SPD wollten nämlich nicht in den Ortsbeirat.
Nach der zweiten Sitzung im August wollten Bartel und Öztemel wegen der persönlichen Schwierigkeiten mit Balfanz nicht mehr weitermachen und ihn deshalb in der Sitzung im November abwählen. Doch Balfanz habe die Sitzung verhindert. Stattdessen erklärte der Ortschef am 23. Oktober gegenüber dem Bürgermeister seinen Rücktritt, von dem er nur einen Tag später wieder zurücktreten wollte. Doch der Rücktritt war nicht wirksam, weil er gegenüber dem Ortsbeirat erklärt werden müsse, teilte die Stadtverwaltung mit. Das erfolgte nun. Für Balfanz kann Katrin Bense nachrücken. Sollte sie verzichten, geht das Mandat in dieser Reihenfolge an Anja Rosenow-Doil oder Marco Schönemann.
Wie geplant, kann Heike Bartel nun zur neuen Ortsvorsteherin gewählt werden. Ahmet Öztemel will sie unterstützen. Die Sprecherin der Bürgerinitiative hatte bei der Wahl im Mai mit 235 Stimmen auch das beste Ergebnis in Zehlendorf erreicht. Eckbert Balfanz bekam 211, Ahmet Öztemel 152 Stimmen
Von Alleingängen des Ortschefs sowie unüberbrückbaren Differenzen zwischen Eckbert Balfanz und den beiden Ortsbeiräten war zuvor die Rede. Die Kommunikation soll schwierig gewesen sein und zum Schluss gar nicht mehr stattgefunden haben.

Freie Wähleram stärksten


Die Freien Wähler Oberhavel (FWO) wurden mit 30,6 Prozent Gewinner der Ortsbeiratswahl in Zehlendorf am 26. Mai. Die erstmals angetretene Wählergruppe Contra Eierfabrik, die aus derBürgerinitiative entstand, erhielt 27,7 Prozent. Die SPD kam auf 26,3 Prozent. Die AfD erhielt 15,3 Prozent. Der frühere Ortsvorsteher Holger Mücke (SPD) trat nich tmehr an.

Knapp 1 000 Einwohner zählt Zehlendorf, das bei der Gemeindegebietsreform 2003 Oranienburg zugeordnet wurde. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Zehlendorf 1335 als Zedelndorp. kd