Laut Angaben des Landesanglerverbands Brandenburg (LAVB) war Rathenower Anglern eine ungewöhnliche Ansammlung von tausenden jungen Aalen am Wehr am Inselweg (Magazininsel) aufgefallen. Die Fische kamen nicht weiter voran, da das zwei Meter hohe Wehr wegen des niedrigen Wasserstands unüberwindlich war. Eine Fischtreppe gibt es dort nicht.

Bis zur totalen Erschöpfung

Ohne die zahlreichen Helfer, die sich ab 18. Juni fanden, hätten die Aale bis zur totalen Erschöpfung versucht, das Hindernis zu überwinden. Der Tod wäre ihnen sicher gewesen, zumal es sich bei der ungewöhnlichen Ansammlung der Fische um ein Festival für Fressfeinde handelte.  Ein Video zeigt das Ausmaß.

Aale mit Keschern eingesammelt

Die aufmerksamen Angler setzten sich mit dem LAVB in Verbindung. Mit Unterstützung des Landesfischereiverbands und in Abstimmung mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt Spree-Havel sei dann eine Hilfsaktion gestartet worden, „die über mehrere Tage andauerte“, wie der LAVB online berichtet: „Mit Keschern wurden die Aale eingesammelt und dann oberhalb des Wehres wieder ausgesetzt.“