Dass nicht nur Senioren dreisten Betrügern zum Opfer fallen können, musste ein 31-Jähriger gestern in Rathenow feststellen. Der Mann hatte Dienstagmittag einen Anruf bekommen, in dem ihm von zwei unbekannten Personen - ein Mann und eine Frau - ein Lotteriegewinn von fast 50.000 Euro in Aussicht gestellt wurde.
Um das Geld zu bekommen, sollte der Rathenower Gutscheinkarten im Wert von mehreren hundert Euro erwerben und in einem zweiten Telefonat schließlich die Codes zum Einlösen der Gutscheine übermitteln.

Zu später Verdacht

Der Mann tat dies und erhielt kurz darauf einen weiteren Anruf. Dabei wurde behauptet, dass man sich in der ursprünglichen Gewinnsumme geirrt habe, die nun richtigerweise mehr als 90.000 Euro betragen würde. Dazu müsse er aber nochmals Gutscheinkarten erwerben.
Nun kam dem 31-jährigen Mann der Verdacht, dass es sich um einen Betrug handelt und er ging zur Polizei, um Anzeige zu erstatten.

Wer Code besitzt, kann Guthaben einlösen

Wie die zuständige Polizeidirektion West informiert, kommt es immer wieder zu Betrugsfällen, in denen Gutscheinkarten zum Einsatz kommen. Dabei werden die Angerufenen regelmäßig aufgefordert, Gutscheinkarten, die es von verschiedenen Anbietern gibt, zu erwerben und die darauf verzeichneten Codes telefonisch zu übermitteln. Wer den Code besitzt, kann das Guthaben einlösen. Die Gutscheinkarte selbst, die sich immer noch im Besitz der Käufer befindet, ist danach wertlos.