Zu Wochenbeginn belief sich die havelländische Sieben-Tage-Inzidenz auf 278,2. Eine Woche zuvor hatte der Wert noch bei 177,3 gelegen. Unter den rund 165.000 Einwohnern des Landkreises war es zu 459 nachgewiesenen Neuerkrankungen gekommen. Manche Infektionsträger müssen in den Havelland-Kliniken versorgt werden, mitunter sogar auf der Intensivstation in Nauen. Am Montagvormittag, 9.15 Uhr, waren dort zwei Intensivbetten durch Corona-Patienten belegt. Während des Wochenendes wuchs die Zahl der Havelländer, die an bzw. mit Corona starben, von 189 auf 191.

Impfzentren Ende September geschlossen, mobile Angebote angekündigt

Wer sich insbesondere vor einem schweren Verlauf der Krankheit schützen und sich impfen lassen will, sollte sich zur Terminabstimmung an den Hausarzt wenden. Denn die Impfzentren in Falkensee und Rathenow gibt es nicht mehr. Als diese Ende September geschlossen wurden, kündigte der Landkreis Havelland mobile Impfangebote an.Bis auf einen Einsatz des Impfbusses in Nauen im Oktober ist aber in den vergangenen Wochen wenig passiert.

Es mangelt an medizinischem Personal

Auf BRAWO-Nachfrage teilte die Kreisverwaltung mit, dass Impfaktionen in Planung sind. So soll es am 24. November 2021 ein Impfangebot in Dallgow-Döberitz geben und am 26. November 2021 in der Kreisstadt Rathenow. Den bislang zögerlichen Einsatz begründet die Kreisverwaltung mit dem Mangel an medizinischem Personal. Interessierte Helfer können sich telefonisch unter 03385/5510 melden.

Impftermine in Stendal bis Dezember 2021

Indessen hat der Landkreis Stendal offenbar keine Personalprobleme. Das Impfzentrum in der Kreisstadt wurde auch Ende September geschlossen, doch ist das dortige mobile Impfteam tatsächlich unterwegs. Insgesamt zehn Termine wurden allein für November 2021 angekündigt. Nach der Impfaktion am Montag, 15. November 2021, im Trauzimmer in Goldbeck, geht es am Dienstag und Mittwoch ins Rolandzimmer in Stendal (jeweils 10.00 bis 18.00 Uhr). Weitere Termine sind für den 27. November und 18. Dezember 2021 (jeweils 9.00 bis 13.00 Uhr) im Upstall-Kino der Kreisstadt angekündigt.

Auch Havelländer können sich impfen lassen

Das mobile Impfteam des Landkreises Stendal hat sogar eine eigene Mobilfunknummer. Unter 0152/54831210 erfahren interessierte Anrufer aus dem Havelland, dass sie sich bei den Nachbarn impfen lassen können. Mitzubringen sind Personalausweis, Krankenversichertenkarte und - sofern vorhanden - der Impfausweis. Man kann die erste, zweite und dritte (Booster) Impfung erhalten. Die Auffrischungsimpfung erfolgt aber nur, wenn die Zweitimpfung länger als ein halbes Jahr zurück liegt.