Urlaubsziele sind aktuell rar in Deutschland. Ab Mitte Mai können Rathenower eine Reise in die Partnerstadt Rendsburg in Betracht ziehen. Die Landesregierung von Schleswig-Holstein hat Lockerungsschritte für Gastronomie und Tourismus ab dem 17. Mai angekündigt. Geimpfte, Genesene und negativ Getestete dürfen dann wieder in Hotels, Ferienwohnungen und auf Campingplätzen übernachten und in Restaurants essen. Es soll aber eine Sperrstunde ab 23.00 Uhr gelten.

Zweitniedrigster Wert in Schleswig-Holstein

Der Landkreis Rendsburg-Eckernförde, Partner des Landkreises Havelland, hat aktuell eine Sieben-Tage-Inzidenz von 30,6. Im Bundesland Schleswig-Holstein ist das der zweitniedrigste Wert. Derweil ist die Kreisstadt Rendsburg die Kommune mit den meisten aktiven Fällen auf Kreisebene. Am frühen 7. Mai 2021 waren es 41. In Kronshagen waren es 16, in Büdelsdorf 10. Die Zahlen in allen anderen Gemeinden bewegen sich im einstelligen Bereich.

Havelländisches Gesundheitsamt liefert keine Zahlen für die Gemeinden

Der Landkreis Rendsburg-Eckernförde hat offensichtlich kein Problem damit, alle Corona-Zahlen offen zu legen. Im Partnerlandkreis Havelland sträubt sich das Gesundheitsamt gegen diese Praxis. Daher bleibt es vor der Öffentlichkeit auch verborgen, wie viele Fälle es gegenwärtig in der Kreisstadt Rathenow gibt. Hier zieht wie überall im Landkreis noch die Bundesnotbremse, der harte Lockdown dauert fort. Kultur, Gastronomie und Tourismus müssen sich dem beugen. Einzig der Optikpark kann besucht werden. Ein negatives Testergebnis muss aber am Einlass nicht vorgelegt werden.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.