Laut DIVI-Intensivregister werden am Mittwoch, 26. Januar 2022, 67 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch in Krankenhäusern behandelt (Stand: 9.15 Uhr). Am Mittwoch waren es 73 und am Montag 83. Bei den invasiv zu beatmenden Corona-Patienten sank die Zahl seit Wochenbeginn von 64 auf 43.
Das Intensivbettenregister liefert mehrfach täglich aktualisierte Zahlen für Sachsen-Anhalt und die Stadt- und Landkreise. Im gesamten Bundesland sind aktuell 9,2 Prozent der zur Verfügung stehenden Intensivbetten durch Covid-19-Patienten belegt, zu Wochenbeginn lag der Wert bei 11,2 Prozent.

Sieben-Tage-Inzidenz in Halle/Saale am höchsten und in Mansfeld-Südharz am niedrigsten

Indessen ist der Bundesdurchschnitt bei der Sieben-Tage-Inzidenz seit Montag von 840,3 auf aktuell 1.073,0 gestiegen. Mit 633,9 liegt Sachsen-Anhalt zwar sehr deutlich darunter. Doch lag der Wert am Montag noch bei 434,4. Das Dashboard des Robert-Koch-Instituts (RKI) zeigt für die Stadt Halle/Saale mit aktuell 980,4 die höchste Inzidenz im Bundesland an. Diese lag am Montag bei 657,5.
Der niedrigste Wert von 344,8 wird für den Kreis Mansfeld-Südharz vermeldet. Dort belief sich die Inzidenz am Montag auf 361,3.
Die weiteren Werte:
Stendal 482,4 (am Montag 384,7),
Salzwedel 738,9 (471,7),
Jerichower Land 841,1 (479,8),
Börde 814,9 (520,0),
Anhalt-Bitterfeld 459,9 (347,9),
Stadt Dessau-Roßlau 521,7 (394,4),
Wittenberg 560,5 (481,5),
Stadt Magdeburg 723,6 (526,3),
Salzlandkreis 537,2 (354,7),
Harz 503,9 (265,0),
Saalekreis 670,0 (436,7),
Burgenlandkreis 510,2 (323,8).
Informationen zu Corona und den Folgen in Deutschland, Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.