Nach Corona-Zwangspause nimmt das Haveltorkino am 1. Juli 2021 den Betrieb wieder auf. Ab diesem Donnerstag flimmern dort wieder Filme über die Leinwände. Zum Start sind etwa die US-Produktionen „Godzilla vs. Kong“ und „Conjuring 3:  Im Bann des Teufels“ zu sehen.

Einst drei Kinos in Rathenow

Die besten Kino-Zeiten erlebte Rathenow lange vor Corona. Einst gab es drei Lichtspielhäuser in der Stadt, da war an das Haveltorkino in seiner heutigen Form überhaupt noch nicht zu denken. Die Adresse lautet „Vor dem Haveltor 1“ - daher Haveltorkino. Zu DDR-Zeiten trug es den Namen „Aktivist“.

Apollo-Lichtspielhaus mit 1.000 Plätzen

Vor dem Zweiten Weltkrieg war vom Biograph- bzw. Bellevue-Theater die Rede. Dieses war seinerzeit nicht die angesagteste Adresse. Das 1919 eröffnete Apollo-Lichtspielhaus in der Berliner Straße war mit etwa 1.000 Plätzen das mit Abstand größte und beliebteste Kino, das Vorgängerobjekt hatte sich in der Fehrbelliner Straße befunden und war schon 1909 eröffnet worden. Die Große Hagenstraße  wurde zum Kino-Standort, als dort 1928 das Capitol-Lichtspielhaus eröffnet hatte.

Neubau 1997 eröffnet

Das Biograph- (später Bellevue-)Theater wurde erst zur besten, da einzigen Rathenower Kino-Adresse nach den massiven innerstädtischen Zerstörungen, die die letzten Tage des Zweiten Weltkriegs mit sich gebracht hatten. Es überstand den Krieg. 1997 wurde ein Neubau eröffnet. Das war die Geburtsstunde des modernen Haveltorkinos, wie es nun bekannt ist. Es hat vier Säle und insgesamt 598 Plätze.