Das Rathaus in Rathenow bleibt an diesem Freitag geschlossen. Auf der Website der Kommune ist von der „Abklärung eines Verdachtsfalls“ die Rede. Gegen 9.00 Uhr bestätigte eine Polizeisprecherin auf BRAWO-Anfrage, dass im Rathaus eine Bombendrohung eingegangen war.

Entwarnung und Zeugenaufruf

Ein Mitarbeiter hatte gegen 5.40 Uhr einen Zettel im Briefkasten gefunden, mit dem Hinweis auf einen möglichen Sprengsatz im Haus. Die Polizei habe alle gängigen Maßnahmen zur Gefahrenabwehr eingeleitet. Gefunden wurde nichts.
„Die Polizei führte intensive Ermittlungen durch, u.a. suchten auch mehrere Sprengstoffspürhunde das mehrstöckige Gebäude ab. Gegen 11.30 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden. Bei den Suchmaßnahmen konnten keine verdächtigen/gefährlichen Gegenstände aufgefunden werden. Daraufhin wurden die Sperrungen aufgehoben und auch das Gebäude wieder freigegeben“, wie nun seitens der zuständigen Polizeidirektion West berichtet wird. Die Polizei ermittelt nun gegen den zunächst noch unbekannten Verfassers des Zettels wegen der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten. Die Beamten baten um Hinweise.

Berliner Straße war gesperrt

Betroffen von der Schließung waren auch Teile des öffentlichen Bereichs der Berliner Straße, die unmittelbar vor dem Rathaus verläuft. Der Verkehr war hier umgeleitet worden.
Im Juli 2019 waren das Rathaus und die Straße schon einmal nach einer Bombendrohung abgeriegelt worden. Sprengstoffspürhunde kamen zum Einsatz, gefunden wurde ebenso nichts.