Laut Landrat Roger Lewandowski (CDU) rechnet Deutschland mit etwa 400.000 Menschen, die wegen des russischen Angriffskriegs aus der Ukraine fliehen. Davon würde Brandenburg rund 11.000 Menschen aufnehmen. „Für den Landkreis Havelland würde dies die Aufnahme von etwa 650 Menschen bedeuten“, so Lewandowski.
Nach einer am Montag anberaumten Telefonkonferenz mit den Beigeordneten und Dezernenten sowie den havelländischen Bürgermeistern und Amtsdirektoren teilt der Landrat nun mit, dass alle Vorkehrungen getroffen seien, um sofort 300 Menschen in den Gemeinschaftsunterkünften aufnehmen zu können.

Möglichkeiten zur Unterbringung von Flüchtlingen per E-Mail mitteilen

„Wir haben eigens eine E-Mail-Adresse ukrainehilfe@havelland.de eingerichtet, für all jene, die mit Unterkünften helfen möchten“, so Roger Lewandowski weiter. Die Koordinierung aller Maßnahmen übernimmt ein vom Landrat einberufener Verwaltungsstab, dessen Leiter der für Asylangelegenheiten zuständige Dezernent und Beigeordnete Wolfgang Gall sein wird. Der Kreis bereitet sich auch darauf vor, unbegleitete Kinder und Jugendliche unterzubringen. Dafür sei man mit den Jugendhilfeträgern im Gespräch.
Mehr Informationen zu Hilfsangeboten für die Ukraine finden Sie auf einer Themenseite.