In der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow gibt es für 100 Euro eine symbolische Orgelpfeife. Auch Lehrer Mike Kwiotek hat in die Spendenaktion investiert.
Kwiotek ist ein gebürtiger Rathenower. Nach dem Studium an der Freien Universität in Berlin kehrte er in die havelländische Kreisstadt zurück und unterrichtet Deutsch, Geschichte, LER und Politische Bildung an der Duncker-Oberschule. Mit seinen Schülern war der Lehrer schon häufig in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche und zeigte ihnen unter anderem das Rathenower Toleranzfenster im Chor, das das friedliche Miteinander der vier großen Weltreligionen Judentum, Christentum, Islam und Buddhismus zeigt.

Passionierter Eisbader

In seiner Freizeit ist Mike Kwiotek sportlich vielfältig aktiv und steigt gern zum Eisbaden in die Havel. Auf der Internetseite des Förderkreises zum Wiederaufbau der Kirche ist eine Badeepisode vom 18. März 2021 zu sehen - bei einer Wassertemperatur der Havel von 6 Grad Celsius.

Kein Geld von Bund und Land für neue Orgel

Unlängst spendete der Rathenower die Orgelpfeife mit der Nummer 367 für den Wiederaufbau einer neuen Orgel in der Sankt-Marien-Andreas-Kirche. Das Instrument ist aus dem aktuellen Förderprogramm von Bund und Land herausgefallen, sodass es weiterhin eine Sammelaktion des Förderkreises bedarf, um eine neue große Orgel in der Kirche aufzubauen. Die Kostenschätzung dafür beträgt rund eine Million Euro. Allein durch die symbolischen Orgelpfeifen sind bereits 36.700 Euro eingeworben.

„Bei Gott ist alles möglich“

Wie Förderkreischef Heinz-Walter Knackmuß erläutert, habe die Orgelbaufirma Schuke immer betont, dass eine Orgel das Allerletzte sein sollte, das in der Kirche wieder errichtet wird, weil die Orgeln sehr empfindlich auf Baustaub reagieren würden. Alle großen Baumaßnahmen müssten beim Orgelbau abgeschlossen sein. „Vielleicht erbarmt sich doch ein großer Mäzen und spendet der Sankt-Marien-Andreas-Kirche eine neue Orgel. Bei Gott ist alles möglich“, so Knackmuß augenzwinkernd.