Die ersten zehn Nächte des Monats Dezember bieten möglicherweise die freiäugige Sichtung eines Kometen am Morgenhimmel über dem Sternenpark Westhavelland. Möglicherweise deswegen, weil sich Kometen für gewöhnlich an keine Regeln halten. Manchmal werden sie viel heller als erwartet, oftmals bleiben sie aber deutlich hinter den Erwartungen zurück.

C/2021 A1 Leonard steigerte zuletzt seine Helligkeit

Zwar hält sich Komet C/2021 A1 Leonard bisher an die Vorhersagen und steigerte in letzter Zeit deutlich seine Helligkeit, aber das kann sich noch ändern. Im Idealfall kann er ab Anfang Dezember 2021 mit dem bloßen Auge oder besser mithilfe eines Feldstechers kurz vor Beginn der Morgendämmerung gegen 6.00 Uhr gesichtet werden. Er bewegt sich durch die Sternbilder Jagdhunde, Bärenhüter, den Kopf der Schlange und den Schlangenträger.

Keine so auffällige Erscheinung wie Komet Neowise

Wer ihn beobachten möchte, informiere sich am besten im Internet über die genaue Position. Seine Höhe über dem Osthorizont bei Dämmerungsbeginn wird jeden Tag geringer. Fotografie mit stehender Kamera erscheint lohnend, auch wenn er keine so auffällige Erscheinung werden wird, wie der Komet Neowise im Sommer 2020. Leider ist das Beobachtungsfenster relativ kurz, und auch das Wetter muss mitspielen.

Kometen verursachen Sternschnuppen

Kometen wie C/2021 A1 Leonard haben auch mit dem zweiten Himmelsschauspiel dieses Monats zu tun. Sie verursachen Sternschnuppenströme durch den Staub, den sie im Weltraum verteilen. In der Nacht zum 14. Dezember 2021 erreichen die Sternschnuppen der Geminiden ihre höchste Aktivität. Am Morgen des 14. sinkt der zunehmende Mond gegen 3.00 Uhr morgens unter den Horizont, so dass bis zur beginnenden Morgendämmerung gegen 6.30 Uhr kein helles Mondlicht die beste Zeit der Beobachtung stören wird.

Zwischen 100 und 150 Meteore können auftauchen

Da die Geminiden der aktivste Sternschnuppenstrom des ganzen Jahres sind, können in diesen Stunden zwischen 100 und 150 Meteore - wie die Sternschnuppen wissenschaftlich korrekt bezeichnet werden - am Himmel auftauchen. Ein einzelner Beobachter kann natürlich nicht den gesamten Himmel im Auge behalten, so dass diese Zahl vielleicht auf die Hälfte sinkt.

Beobachtungsplätze im Sternenpark Westhavelland

Die Geminiden sind relativ langsame Meteore, die im Vergleich zu den August-Perseiden gemächlich über den Himmel ziehen. Nur das Wetter ist wie immer der beschränkende Faktor. Falls es klar sein sollte, suche man sich am besten einen dunklen Beobachtungsplatz im Sternenpark außerhalb der Ortschaften. Einige empfohlene Beobachtungsplätze werden auf www.sternenpark-westhavelland.de genannt. Zusätzlich leisten ein Liegestuhl, warme Kleidung und heißer Tee gute Dienste. Optische Hilfsmittel werden  nicht benötigt.

Merkur, Venus, Jupiter und Saturn wie eine Kette

Wer nicht so gerne früh aufsteht, für den bieten die Abende nach Weihnachten eine hübsche Konstellation schon in der Abenddämmerung. Dann reihen sich am südwestlichen Abendhimmel die Planeten Merkur, Venus, Jupiter und Saturn in einer Kette aneinander. Dabei ist Merkur wieder einmal am schwierigsten aufzufinden. Zum Jahresende ist er mit einem Feldstecher bei klarer Luft etwas links der hellen Venus leichter zu erkennen.