Wieder hat es in dem ehemaligen und seit Jahren stillgelegten Einkaufszentrum Uckermark-Passagen in Schwedt gebrannt. Am frühen Montagmorgen (8. August) wurde die Feuerwehr über Rauch aus dem abgesperten Gebäudekomplex informiert. Unbekannte hatten ein paar Holzbretter angesteckt. Die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Schwedt konnten das Feuer rasch löschen.
Bei dem Einsatz wurde niemand verletzt, der Löschtrupp gelangte über einen Seiteneingang und eine Treppe zum Brandort. In der leerstehenden Ruine konnte es auch keine größeren Schäden durch das Feuer geben. Die Kriminalpolizei ermittelt, es bestehe dringender Verdacht der Brandstiftung. Ungewöhnlich ist die frühe Tatzeit. Das Feuer soll am Montag kurz nach 5 Uhr ausgebrochen sein.

Unzählige Löscheinsätze der Feuerwehr

Die Feuerwehr Schwedt konnte keine Auskunft darüber geben, der wievielte Brand dies bereits in dem Objekt war. Die Uckermark-Passagen stehen seit mehr als 15 Jahren leer. Seit 2014 gibt es jedes Jahr Polizei- und Feuerwehreinsätze wegen Einbrüchen oder Bränden. „Wir haben jedes Jahr mindestens vier oder fünf Brände, wenn das mal reicht“, erklärte Alexander Trenn, Abteilungsleiter Brandschutz der Schwedter Stadtverwaltung.
Gegen den privaten Besitzer hatte die Stadt bereits eine Zwangsversteigerung des Objektes angestrengt, die aber schon zweimal scheiterte. Die Stadt will den Schandfleck und die Gefahr für die Öffentlichkeit am liebsten abreißen.