Bescheiden und wie immer ohne große und viele Worte verabschiedete sich Vorstand Detlef Viert des DRK Ostuckermark mit dem Zitat "Ich habe fertig" in den Ruhestand. Er freue sich auf seinen neuen Job Rentner, sagte der 63-Jährige zur feierlichen Verabschiedung am Dienstag in der Schwedter Geschäftsstelle des Vereins.
Vor Mitarbeitern, Präsidium und Gästen bedankte er sich nach 23 Jahren beim DRK und 12 Jahren als Vorstand für die Zusammenarbeit und das Vertrauen in ihn. Jetzt wolle er sein altes Hobby Angeln  neu beleben, Radfahren und in der Volkshochschule einen Italienisch-Kurs absolvieren. Von seinen Mitarbeitern bekam er einen Präsentkorb mit italienischen Spezialitäten geschenkt, der Landesvorstand, bei dem Viert in der Tarifkommission mitwirkte, bedankte sich mit einem Buch über das DRK zu DDR-Zeiten.
Der gebürtige Schwedter studierte in Leipzig und arbeitete elf Jahre als Diplomökonom im PCK, bevor er sich nach der Wende neu orientieren musste und 1996 ins Pflegeheim "Heinz Peters" im Arbeiterwohnhotel wechselte. Unter Leiterin Ursula "Uschi" Drews wurde Detlef Viert Hauptbuchhalter und stellvertretender Geschäftsführer, begleitete den Bau des neuen Pflegeheims "Kastanienallee" und wurde 2007 zum Vorstand gewählt. Mitarbeiter, Dietrich Klein vom Präsidium  und Landesvorstand Hubertus C. Diemer lobten Viert zum Abschied für seine erfolgreiche Arbeit.
Engagement im Ehrenamt
2011 erlebten Detlef Viert und sein Präsidium aber auch Enttäuschungen. Das DRK verlor trotz entschiedenem  Kampf für den Erhalt seinen Rettungsdienst. Seither organisiert und bewirtschaftet der Landkreis Uckermark diese Aufgabe in Eigenregie. Dass das DRK nach diesem Aufgaben- und Einnahmeverlust dennoch mit solidem Haushalt dastehe, bezeichnete  Dietrich Klein als besonderen Verdienst Vierts. ganz aus dem öffentlichen Leben wolle sich Viert mit dem Ende des Berufslebens nicht zurückziehen, versprach er. Für die FDP engagiert er sich weiterhin im Kreisvorstand und als sachkundiger Einwohner im Finanzausschuss. Auch für eine ehrenamtliche Mitarbeit im Präsidium des DRK stehe er bereit.
Langjährige Mitarbeiter
Die Leitung des Vereins mit 150 Mitarbeitern und genauso vielen ehrenamtlichen Helfern, mit stationärer und ambulanter Pflege, Demenzkontaktstelle und Fahrdienst, Kleiderkammer und Katastrophenschutz sowie Blutspende- und Suchdienst übernimmt nach Detlef Viert das Führungsduo Jacqueline Klemm und Ringo Lüdcke. Beide behalten neben ihrem Vorstandsamt ihre bisherigen Aufgaben. Die 47-jährige Jacqueline Klemm aus Prenzlau wird für die Bereiche Pflege und Beratung zuständig, leitet aber weiterhin das Seniorenpflegeheim Kastanienallee. Der 42-jährige Ringo Lüdcke ist neuer Vorstandssprecher und zuständig für Fahrdienst und Organisation, führt außerdem weiter die Bücher des Vereins. Beide sind langjährige DRK-Mitarbeiter und haben sich gemeinsam als neue Doppelspitze beworben.
Auf das DRK kommen wie auf alle Träger von Pflegeeinrichtungen und -diensten in den nächsten Jahren große Herausforderungen zu. Mit der Erhöhung der Pflegesätze muss auch das DRK die Kosten für Heimplätze deutlich erhöhen. Das Pflegepersonal des DRK hat bereits in diesem Jahr eine deutlich höhere Bezahlung erhalten. Laut eigenen Angaben hat das DRK eine Tariferhöhung um 21 Prozent umgesetzt.